Selektionsdruck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Selektionsdruck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Selektionsdruck

die Selektionsdrucke die Selektionsdrücke

Genitiv des Selektionsdruckes
des Selektionsdrucks

der Selektionsdrucke der Selektionsdrücke

Dativ dem Selektionsdruck
dem Selektionsdrucke

den Selektionsdrucken den Selektionsdrücken

Akkusativ den Selektionsdruck

die Selektionsdrucke die Selektionsdrücke

Worttrennung:

Se·lek·ti·ons·druck, Plural 1: Se·lek·ti·ons·dru·cke, Plural 2: Se·lek·ti·ons·drü·cke

Aussprache:

IPA: [zelekˈt͡si̯oːnsˌdʁʊk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Selektionsdruck (Info)

Bedeutungen:

[1] die durch eine Umweltbedingung entstandene Notwendigkeit zur evolutionären Anpassung der genetischen Eigenschaften einer Population

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Substantiv Selektion, dem Fugenelement -s und dem Substantiv Druck

Gegenwörter:

[1] Mutationsdruck

Oberbegriffe:

[1] Einwirkung, Erfordernis, Evolution

Beispiele:

[1] Mit steigendem Lebensalter, so erklärte der spätere Nobelpreisträger, nehme bei Organismen die Fruchtbarkeit ab und damit sinke auch der Selektionsdruck: Die natürliche Auslese greift nicht mehr.[1]
[1] Hofreiter vermutet: Großräumige klimatische Umschwünge führen zu Selektionsdruck – sie könnten bei vielen Lebewesen die Bildung neuer Arten gestartet haben.[2]
[1] Wenn man auf Bakterien durch den Einsatz von Antibiotika einen Selektionsdruck ausübt, dann werden sich eben jene Erreger durchsetzen, die durch eine geeignete Mutation zufällig gegen bestimmte Antibiotika resistent sind.[3]
[1] In Europa entfiel dieser Selektionsdruck bislang, und so setzte sich auch die helle Hautfarbe durch.[4]
[1] Gleichartige Selektionsdrucke können zu Ähnlichkeit von Eigenschaften unterschiedlichster stammesgeschichtlicher Herkunft führen.[5]
[1] Die Selektionsdrücke, die zur Entstehung der Vierbeinigkeit bei den devonischen Formen geführt haben könnten, sind unklar.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aufspaltender, disruptiver, stabilisierender, transformierender, verändernder, verschiebender Selektionsdruck

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Selektionsdruck
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Selektionsdruck
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSelektionsdruck
[*] Duden online „Selektionsdruck

Quellen:

  1. Heinz Horeis: UNSTERBLICH – WARUM NICHT? In: Bild der Wissenschaft online. Nummer 8/2011, ISSN 0006-2375, Seite 30 (URL).
  2. Thorwald Ewe: TIEFGEFROREN – NEUGEBOREN? In: Bild der Wissenschaft online. Nummer 3/2008, ISSN 0006-2375, Seite 28 (URL).
  3. Norbert Lossau: Super-Impfung für jede Grippeart. In: Welt Online. 7. Februar 2012, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 3. Mai 2012).
  4. U.S.: Helle Hautfarbe der Europäer ist genetische Laune der Evolution. In: Welt Online. 12. August 2002, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 3. Mai 2012).
  5. K.Re./E.K.: Analogie. In: Spektrum der Wissenschaft Online. ISSN 0170-2971 (URL, abgerufen am 2. Mai 2012).
  6. Reinhard Junker: Vom Fisch zum Vierbeiner – eine neue Sicht zu einem berühmten Übergang. Studium Integrale Journal, Mai 2005, abgerufen am 3. Mai 2012.