Seifenblase

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seifenblase (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Seifenblase die Seifenblasen
Genitiv der Seifenblase der Seifenblasen
Dativ der Seifenblase den Seifenblasen
Akkusativ die Seifenblase die Seifenblasen
[1] Eine schwebende Seifenblase
[1] Seifenblasen blasen

Worttrennung:

Sei·fen·bla·se, Plural: Sei·fen·bla·sen

Aussprache:

IPA: [ˈzaɪ̯fn̩ˌblaːzə], Plural: [ˈzaɪ̯fn̩ˌblaːzn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] ein dünner Film Seifenwasser, der eine hohle Kugel mit schillernder Oberfläche formt
[2] übertragen: ein Synonym für etwas, das zwar anziehend, aber dennoch inhaltslos ist

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert belegt, übertragene Bedeutung 18. Jahrhundert.[1]
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Seife, Fugenelement -n und Blase

Beispiele:

[1] Als Kinder haben wir mit einem Becher Seifenlösung und einem Strohhalm Seifenblasen gemacht.
[1] „Aus dem Garten von Stracks kamen Seifenblasen über den Zaun geflogen.“[2]
[2] Mein Traum von einer großen Gesangskarriere stellte sich als Seifenblase heraus.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] wie eine Seifenblase zerplatzen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Seifenblase
[1, (2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Seifenblase
[*] canoo.net „Seifenblase
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSeifenblase
[1] The Free Dictionary „Seifenblase
[1] Duden online „Seifenblase

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Seife.“
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 61.