Synonym

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Synonym (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Synonym die Synonyme die Synonyma
Genitiv des Synonyms der Synonyme der Synonyma
Dativ dem Synonym den Synonymen den Synonyma
Akkusativ das Synonym die Synonyme die Synonyma

Worttrennung:

Sy·n·o·nym, Plural: Sy·n·o·ny·me, Sy·n·o·ny·ma

Aussprache:

IPA: [ˌzynoˈnyːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Synonym (Info)
Reime: -yːm

Bedeutungen:

[1] lexikalische Semantik: ein Wort, das in einem bestimmten Zusammenhang die gleiche Bedeutung hat wie die eines anderen Wortes, gleichbedeutendes (neuzeitlich auch sinnverwandtes) Wort

Abkürzungen:

[1] Syn.

Herkunft:

Ende des 15. Jahrhunderts von gleichbedeutend lateinisch synōnymum → la/synōnymon → la entlehnt, das auf altgriechisch συνώνυμος (synōnymos) → grc „gleichnamig“ zurückgeht, bestehend aus συν (syn) → grc „zusammen“ und ὄνομα (ónoma) → grc, ὄνυμα (ónyma) → grc „Name“[1][2]

Synonyme:

[1] Bedeutungsgleichwort, Gleichbedeutungswort, Gleichwort; veraltet: Synonim, Synonymon, Synonymum

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ersatzwort; sprachwissenschaftlich: Homöonym

Gegenwörter:

[1] Antonym, Gegenwort, Gegensatzwort, Oppositionswort; (Quasiantonyme) Homonym, Polysem

Oberbegriffe:

[1] Wort

Unterbegriffe:

[1] partielles Synonym, totales Synonym

Beispiele:

[1] „Apfelsine“ ist ein Synonym für „Orange“, und „Kunde“ ist eines für „Auftraggeber“.
[1] Der Begriff Synonym wird bisweilen auch auf Wörter angewendet, die nicht in einem strengen Sinn die gleiche, sondern lediglich eine (sehr) ähnliche Bedeutung haben.
[1] „Eine Quelle für die Existenz von Synonymen ist das Nebeneinander von entlehntem Wortgut und aus heimischem Sprachmaterial gebildeten Benennungen.“[3]
[1] „Für viele wird Sibirien zum Synonym der Trennung von den verbliebenen Angehörigen, meist der Mutter oder den Geschwistern.“[4]
[1] „Trifft das noch zu im Zeitalter der Weltraumfahrt? Dieses Wort ist eine maßlose Übertreibung, ebenso wie sein Synonym Astronautik. Es gibt eine Reihe von Vergleichen, die das anschaulich machen. Einer mag genügen: Wenn jemand am Alpenrand, etwa bei Grainau unweit Garmisch, in 900 m Höhe über dem Meeresspiegel steht und zum Gipfel der Zugspitze (2000 m über ihm) hinaufblickt, und wenn er seinen Hals reckt, um dort oben etwas zu erkennen, und wenn ihm dann ein hilfsbereiter Freund ein Blatt von 0,2 mm Stärke unter die Schuhe schiebt, »damit du etwas näher dran bist und besser sehen kannst«, so hat sich dieser Jemand damit dem Zugspitzgipfel nur um ein Zehnmillionstel der gegebenen Distanz genähert (1 km = 1 Million mm). Ein »Astronaut«, der den Mond betritt, hat mit der Reise von der Erde bis dorthin von der Entfernung, die uns vom sonnennächsten Fixstern trennt, noch weniger, nämlich 1 Hundertmillionstel, zurückgelegt. Anderer Fixsterne sing millionen- und milliardenmal weiter entfernt.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Synonym für, als Synonym zu etwas stehen; vollständiges Synonym

Wortbildungen:

quasisynonym, synonym, Synonymie
Quasisynonym, Synonymverbot, Synonymwörterbuch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Synonym
[1] Duden online „Synonym
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSynonym
[*] canoo.net „Synonym
[1] Sag es auf Deutsch, A. M. Textor, Rowohlt, 2008, ISBN 978 3 499 62398 1

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Synonym“.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Synonym“.
  3. Karl-Ernst Sommerfeldt (Hrsg.): Entwicklungstendenzen in der deutschen Gegenwartssprache, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, Seite 152, ISBN 3-323-00169-9.
  4. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 169.
  5. Hans Joachim Störig: Knaurs moderne Astronomie. 1975-09 Auflage. Knaur, München 1975 (Originaltitel: Knaurs moderne Astronomie), ISBN 3-426-00405-4

Ähnliche Wörter:

synonym