Schminke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schminke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Schminke

die Schminken

Genitiv der Schminke

der Schminken

Dativ der Schminke

den Schminken

Akkusativ die Schminke

die Schminken

[1] Make-up
[1] Eine Frau trägt Schminke auf

Worttrennung:

Schmin·ke, Plural: Schmin·ken

Aussprache:

IPA: [ˈʃmɪŋkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schminke (Info)
Reime: -ɪŋkə

Bedeutungen:

[1] farbliche Gestaltung von Haut, Augen oder Gesicht

Herkunft:

frühneuhochdeutsch 'smicke, mitteldeutsch smyncke, mittelniederdeutsch smincke, belegt seit dem 15. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Make-up

Oberbegriffe:

[1] Kosmetikum

Unterbegriffe:

[1] Eyeliner, Glitter, Kajal, Lidschatten, Lippenstift, Lipgloss, Mascara, Puder, Rouge, Wimperntusche

Beispiele:

[1] Frau Obermayer trägt immer Schminke und Parfüm auf, bevor sie das Haus verlässt.
[1] Für Film und Fernsehen wird andere Schminke benutzt als normal.
[1] Manche stehen eher auf dezente als auf grelle Schminke.
[1] „Entweder verwahrte sie etwas anderes darin oder benutzte die Schminke nur zu besonderen Gelegenheiten.“[2]
[1] „Die dick aufgetragene Schminke konnte ihr hohes Alter nicht verbergen.“[3]

Wortbildungen:

[1] Kinderschminken, Schminken

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schminke
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schminke
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schminke
[*] canoonet „Schminke
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchminke
[1] The Free Dictionary „Schminke

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schminke“.
  2. Susanne Fischer: Unter Weibern. Dreizehn Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39949-7, Seite 113.
  3. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 115.