Schlagzeile

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schlagzeile (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Schlagzeile die Schlagzeilen
Genitiv der Schlagzeile der Schlagzeilen
Dativ der Schlagzeile den Schlagzeilen
Akkusativ die Schlagzeile die Schlagzeilen
[1] Schlagzeile

Worttrennung:

Schlag·zei·le, Plural: Schlag·zei·len

Aussprache:

IPA: [ˈʃlaːkˌt͡saɪ̯lə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schlagzeile (Info)

Bedeutungen:

[1] besonders auffällig aufgemachte Überschrift, vor allem auf Plakaten, in der Presse und Werbung

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs schlagen und Zeile. Das Wort ist um 1880 aufgekommen.[1]

Synonyme:

[1] Headline

Oberbegriffe:

[1] Überschrift

Unterbegriffe:

[1] Zeitungsschlagzeile

Beispiele:

[1] Besonders auffällig sind die Schlagzeilen in der Boulevardpresse.
[1] „Und es sind ja wirklich keine positiven Schlagzeilen, die quer durch die Republik über den so beschaulichen und doch so betriebsamen Landstrich veröffentlicht werden.“[2]
[1] „An diesem Nachmittag vor Ostern muss er all das, was nun geschieht, schon geahnt haben: eine öffentliche Scheidung, Bekenntnisse anderer Frauen, mit denen er eine Affäre gehabt haben soll, die Schlagzeilen der Boulevardpresse, die schon seit Jahren auf einen solchen Skandal wartet.“[3]
[1] „Er hatte sich über ein paar Druckfehler geärgert, über die Schlagzeile auf der ersten Seite hatte er sich gefreut.“[4]
[1] „Die Meldung bestimmte die Schlagzeile praktisch aller deutschen Zeitungen.“[5]
[1] „Mit umstrittenen Urteilen zum Waffenrecht, Klimaschutz und Abtreibungen war der US-Supreme Court in den Schlagzeilen.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] reißerische Schlagzeile (Lautsprecherbild Schlagzeile (Info)), Schlagzeilen machen

Wortbildungen:

schlagzeilen, schlagzeilenträchtig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schlagzeile
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schlagzeile
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchlagzeile

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: schlagen. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Dirk Schmaler: Massentierhaltung, ganz normal. In: Eichsfelder Tageblatt, Sonnabend, 22.1.2011, S. 4.
  3. Marc Hujer, Philipp Oehmke: Heul doch, Macho. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 21, 2011, Seite 138-140, Zitat Seite 138.
  4. Erich Kästner: Fabian. In: Kästner für Erwachsene 3. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München ohne Jahr, Seite 7-201, Zitat Seite 30, Erstdruck 1931.
  5. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 17.
  6. Katja Ridderbusch: Supreme Court in den USA – Ein Gericht als ideologische Waffe?. In: Deutschlandradio. 27. September 2022 (Deutschlandfunk/Köln, Sendereihe: Hintergrund, Text und Audio zum Download, Dauer 18:58 mm:ss, URL, abgerufen am 28. September 2022).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schlagseite