Provokation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Provokation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Provokation

die Provokationen

Genitiv der Provokation

der Provokationen

Dativ der Provokation

den Provokationen

Akkusativ die Provokation

die Provokationen

Worttrennung:

Pro·vo·ka·ti·on, Plural: Pro·vo·ka·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [pʁovokaˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Provokation (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Herausforderung, um bei jemandem (meist unbedachte) Reaktionen auszulösen
[2] Medizin: gezieltes Auslösen von Krankheitssymptomen für diagnostische Zwecke

Herkunft:

Mitte des 16. Jahrhunderts von lateinisch prōvocātio → la entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Brüskierung, Herausforderung, Reizung

Beispiele:

[1] Er ging nicht auf die Provokationen ein.
[1] „Der Gebrauch von derbem Vokabular und Schimpfwörtern hatte wesentlichen Anteil an der vom Autor beabsichtigten Provokation: […]“[2]
[1] „Diese Maximalforderungen waren eine direkte Provokation der Staatsmacht.“[3]
[1] „Die größte Provokation war aber sicher das eigentliche Motiv mit den drei Löwen.“[4]
[1] „Die Moderatoren, das waren Dietmar Schönherr und Vivi Bach: Sie mit Angst vor dem Millionenpublikum, er mit einem ordentlichen Schuss Provokation und beide mit überraschenden Ratespielen und Mutproben, zumeist von Kreativmeister André Heller ersonnen und von Michael Pfleghar (Klimbim) inszeniert.“[5]
[1] „Es herrschen Oberflächenreize statt Sinnsuche, und dem hohen Ton der moralischen 60er und friedensbewegten 70er begegnet Lottmann mit unbeschwerten Unkorrektheiten und Provokationen.“[6]
[2] Die diagnostische Symptomprovokation hat in der Medizin eine lange Tradition. Die Provokation mit Allergenen hilft bei der Diagnose einer Allergie.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] gezielte Provokation

Wortbildungen:

provozieren, provokant, provokativ, provokatorisch, Provokateur, Provokateurin, Provokationsprobe, Provokationsrecht, Provokationstest

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Provokation
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Provokation
[1, 2] Duden online „Provokation
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalProvokation

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „provozieren“.
  2. Die besten Schimpfwörter und Schmähreden. Ueberreuter, Wien 1990, ISBN 978-3-85003-336-7, Seite 49
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 259.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 192. Norwegisches Original 2016.
  5. Joachim Huber: Moderatorin des Aufbruchs. In: Zeit Online. 23. April 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. Januar 2020).
  6. Markus Schneider: Vom Zeitgeist generv. Berliner Zeitung, Berlin 14.07.2003

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Promotion, provokant