Prima

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prima (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Prima

die Primen

Genitiv der Prima

der Primen

Dativ der Prima

den Primen

Akkusativ die Prima

die Primen

Worttrennung:
Pri·ma Plural: Pri·men

Aussprache:
IPA: [ˈpʁiːma]
Hörbeispiele:
Reime: -iːma

Bedeutungen:
[1] Deutschland, Schweiz: 8. oder 9. Klasse eines Gymnasiums, das heißt insgesamt 12. und 13. Schuljahr; Österreich: 1. Klasse eines Gymnasiums, das heißt insgesamt 5. Schuljahr

Herkunft:
von neulateinisch prima (classis) → la „erste (Klasse)“,[1] belegt seit dem 16. Jahrhundert[2]

Gegenwörter:
[1] Sexta, Quinta, Quarta, Tertia, Untertertia, Obertertia, Sekunda, Untersekunda, Obersekunda, Unterprima, Oberprima

Beispiele:
[1] „Die Gebrüder Bertini waren im Laufe der Jahre innerhalb der streng gestaffelten Schülerhierarchie vom äußersten Sextanerflügel bis vor die Prima gedrungen, dem tradionellen Standort der Speckrolle also immer näher gerückt.“[3]
[1] „Dann setzte er mit einem Seufzer die orangefarbene, mit einem Silberstreifen gezierte Obersekundanermütze auf - trotz der Andeutung von Professor Graumilch bestand alle Wahrscheinlichkeit, daß er sie in zwei Wochen gegen die orangefarbene mit einem Goldstreifen der Prima vertauschen würde.“[4]

Wortbildungen:
Primaner

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Prima
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prima
[*] canoonet „Prima
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPrima
[1] The Free Dictionary „Prima
[1] Duden online „Prima

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Prima“. Es handelt sich um die 1. Klasse, wenn man, wie früher üblich, von der letzten zur ersten zählt und die Einteilung in "Unter-" und "Ober-" weglässt: Prima, Sekunda, Tertia, Quarta, Quinta, Sexta.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „prima“.
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 220..
  4. Hans Fallada: Unterprima Totleben. In: Günter Caspar (Herausgeber): Hans Fallada, Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2790-8, Seite 56-81, Zitat Seite 60. Entstanden 1939-41.