Patin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Patin die Patinnen
Genitiv der Patin der Patinnen
Dativ der Patin den Patinnen
Akkusativ die Patin die Patinnen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Pathin

Worttrennung:

Pa·tin Plural: Pa·tin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈpaːtɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Patin (Info)
Reime: -aːtɪn

Bedeutungen:

[1] Frau, die bei der Taufe eines Kindes anwesend ist und neben den Eltern für die christliche Erziehung des Kindes verantwortlich ist

Herkunft:

im 17. Jahrhundert entstandene weibliche Form von Pate[1]

Synonyme:

[1] Gevatterin, Taufzeugin

Männliche Wortformen:

[1] Pate

Unterbegriffe:

[1] Firmpatin, Kinderpatin, SOS-Patin, Taufpatin

Beispiele:

[1] Henriette ist Feodoras Patin.
[1] „Tante Grete war aber gar keine richtige Tante, die war nur Renates Patin und eine alte Freundin von Mama.“[2]
[1] „Neben ihm ist Frau Liebe die Patin.“[3]
[1] „Major Walker aus demselben Regiment war der zweite Taufpate und Mrs. Walker, seine Frau, meine Patin.“[4]
[1] „Der Grossvater, der Patenstelle an dem Kinde übernommen hatte, fürchtete, den Kleinen fallen zu lassen und trug ihn zitternd um das ausgebeulte blecherne Taufbecken herum, um ihn dann Prinzessin Marja als der Patin zu übergeben.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Patin
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Patin
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Patin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPatin
[1] The Free Dictionary „Patin
[1] Duden online „Patin

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „Pate“, Seite 980
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 48.
  3. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 143. Erstauflage 1988.
  4. James Fenimore Cooper: Ned Myers oder Ein Leben vor dem Mast. 3. Auflage. mareverlag, Hamburg 2017 (übersetzt von Alexander Pechmann), ISBN 978-3-86648-190-9, Seite 21. Englisches Original 1843.
  5. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 421. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Platin, Patina