Nationalismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nationalismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Nationalismus

die Nationalismen

Genitiv des Nationalismus

der Nationalismen

Dativ dem Nationalismus

den Nationalismen

Akkusativ den Nationalismus

die Nationalismen

Worttrennung:

Na·ti·o·na·lis·mus, Plural: Na·ti·o·na·lis·men

Aussprache:

IPA: [naʦi̯onaˈlɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nationalismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Politik: politische Ideologie, die Ruhm, Wohlergehen, Macht und meist auch Überlegenheit der eigenen Nation in den Mittelpunkt stellt

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch nationalisme → fr,[1] dies zu lateinisch natio → laVolk; Volksstamm[Quellen fehlen]

Unterbegriffe:

[1] Neonationalismus

Beispiele:

[1] „Je weiter Europa den Nationalismus hinter sich lässt, desto größer sind die Chancen für den Frieden.“ (John Kenneth Galbraith)
[1] „Der Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa wurde von Nationalismen und sezessionistischen Bestrebungen begleitet.“[2]
[1] „Während vor dem Aufkommen von AfD und Pegida Nationalismus kaum als ein weiter verbreitetes gesellschaftliches Phänomen anzusehen war, ist er mit Erscheinen dieser politischen Richtung in der Öffentlichkeit wieder deutlich bemerkbar geworden.“[3]

Wortbildungen:

Nationalist, nationalistisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nationalismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nationalismus
[(1)] Duden online „Nationalismus
[1] canoo.net „Nationalismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNationalismus
[1] The Free Dictionary „Nationalismus

Quellen:

  1. Duden online „Nationalismus
  2. Margareta Mommsen: Funktion von Nationalismen im Systemwandel Osteuropas. In: Gerhard Lehmbruch (Herausgeber): Einigung und Zerfall. Springer, 2013, Seite 139 (Zitiert nach Google Books)
  3. Heidrun Deborah Kämper: Das Grundsatzprogramm der AFD und seine historischen Parallelen. Eine Perspektive der Politolinguistik. In: Sprachreport. Nummer Heft 2, 2017, Seite 1-21, Zitat Seite 10.