Mayonnaise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mayonnaise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Mayonnaise die Mayonnaisen
Genitiv der Mayonnaise der Mayonnaisen
Dativ der Mayonnaise den Mayonnaisen
Akkusativ die Mayonnaise die Mayonnaisen
[1] Mayonnaise auf Eierhälften

Alternative Schreibweisen:

Majonäse

Worttrennung:

Ma·yon·nai·se, Plural: Ma·yon·nai·sen

Aussprache:

IPA: [majɔˈnɛːzə] (österreichisch auch: [majɔˈnɛːz]), Plural: [majɔˈnɛːzən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛːzə

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: eine dickflüssige, kalt hergestellte Sauce auf der Basis von Eigelb und Öl

Abkürzungen:

[1] kurz, umgangssprachlich: Majo, Mayo

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch mayonnaise → fr, älter mahonaise; Herkunft unklar, vielleicht in Anlehnung an mahonais → fr „aus Mahón (stammend)“, der Hauptstadt der Balerareninsel Menorca;[1]womöglich von französisch mailler → frschlagen[2]

Synonyme:

[1] veraltet (preußisch): Öltunke

Oberbegriffe:

[1] Soße

Unterbegriffe:

[1] Remoulade

Beispiele:

[1] Keine Angst, es ist ganz leicht eine Mayonnaise zu machen.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mayonnaise
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mayonnaise
[1] canoo.net „Mayonnaise
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMayonnaise
[1] Duden online „Mayonnaise

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-20907-0, Seite 448
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 608