Mahnmal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mahnmal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Mahnmal

die Mahnmale die Mahnmäler

Genitiv des Mahnmals
des Mahnmales

der Mahnmale der Mahnmäler

Dativ dem Mahnmal
dem Mahnmale

den Mahnmalen den Mahnmälern

Akkusativ das Mahnmal

die Mahnmale die Mahnmäler

[1] Holocaust-Mahnmal Berlin

Worttrennung:

Mahn·mal, Plural 1: Mahn·ma·le, Plural 2: Mahn·mä·ler

Aussprache:

IPA: [ˈmaːnˌmaːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Denkmal, das an ein tragisches (meist menschengemachtes) Ereignis (z.B. einen Krieg, die Herrschaft eines diktatorischen Regimes oder den Einsatz einer verheerenden Waffe) erinnern und eine Mahnung darstellen soll, dass sich ein solches Ereignis nicht wiederholen darf

Herkunft:

Determinativkompositum ans dem Stamm des Verbs mahnen und dem Substantiv Mal

Sinnverwandte Wörter:

[1] Monument

Oberbegriffe:

[1] Denkmal

Unterbegriffe:

[1] Holocaustmahnmal

Beispiele:

[1] Das zerstörte Gebäude der Industrie- und Handelskammer im japanischen Hiroshima ist ein bleibendes Mahnmal für die Schrecken des Einsatzes von Kernwaffen gegen die Zivilbevölkerung.
[1] „Das mächtige Kreuz vor der Kirche, von Steinmetzen aus heimischem Basalt gehauen, imponiert durch seine monumentale Größe ebenso wie durch seine Aussagekraft als Mahnmal für die Toten der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts (…).“[1]
[1] „Und einmal im Jahr zu Ostern pilgern wir zu Müllers Ruh, einem Mahnmal der Vergeblichkeit des menschlichen Tuns.“[2]
[1] „Das Ehrenmal, in den Grünanlagen am Obertorwall, am 18.8.1931 enthüllt, ist heute Mahnmal der Gefallenen des I. und II. Weltkrieges sowie der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mahnmal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mahnmal
[*] canoo.net „Mahnmal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMahnmal
[1] The Free Dictionary „Mahnmal
[1] Duden online „Mahnmal

Quellen:

  1. Helmut Weinand: Spaziergänge durch Andernach. 2. Auflage. Selbstverlag, Andernach 2003, Seite 72.
  2. Wladimir Kaminer: Ausgerechnet Deutschland. Geschichten unserer neuen Nachbarn. Goldmann, München 2018, ISBN 978-3-442-48701-1, Seite 119.
  3. Helmut Trümper: Grüße aus Duderstadt. 130 Ansichtskarten von anno dazumal. Mecke, Duderstadt 1984, ISBN 3-923-453-01-9, Seite 125.