Kanalratz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kanalratz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kanalratz

die Kanalratze

Genitiv des Kanalratzes

der Kanalratze

Dativ dem Kanalratz
dem Kanalratze

den Kanalratzen

Akkusativ den Kanalratz

die Kanalratze

Worttrennung:

Ka·nal·ratz, Plural: Ka·nal·rat·ze

Aussprache:

IPA: [kaˈnaːlˌʁat͡s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] landschaftlich: Kanalratte
[2] österreichisch, süddeutsch, übertragen, abwertend: eine widerwärtige Person, Stadtstreicher

Herkunft:

Determinativkompositum der Substantive Kanal und Ratz

Synonyme:

[2] Sandler

Beispiele:

[1] „Ich ersäufe dich wie einen Kanalratz[1]
[1] „Der püselt jeden Samstag, Sonntag wiara Kanalratz, und dann sagt er sowas zu mir. Da muaß ja aaner lachen.“[2]
[1] „ja wo lebn wir denn? Bin i vielleicht a Maulwurf oder a Kanalratz?[3]
[1] „Der Kanalratz ändert im Gegensatz zum Menschen einfach sein Verhalten.“[4]
[2] „Häupl: Wann mir zwa irgendwas sicher net san, dann Kollegen, du Wolfsberger Amöbe! Seifried: Amöbe? Na, immer no besser als a Ottakringer Kanalratz![5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Verein für vaterländische Geschichte, Statistik und Topographie (Herausgeber): Beiträge zur Landeskunde Österreichs unter der Enns. Wien 1832, Seite 308
[2] Wolfgang Teuschl: Wiener Dialekt Lexikon. Residenz Verlag, St. Pölten - Salzburg - Wien 2007, ISBN 9783701714643 (Eintrag: Kanalratz)
[2] Dr. S. Freud: Handbuch der Beschimpfungen. Bassermann, München 2007, ISBN 3809421405 (Eintrag: Ratte)
[2] Rupert Frank: Bairisches Wörterbuch. Abgerufen am 12. Juli 2015 (Eintrag: Kanalratz).
[2] Astrid Wintersberger: Der kleine Wappler. Residenz Verlag, St. Pölten – Salzburg – Wien 2012, ISBN 9783701743087 (Eintrag: Kanalratz)

Quellen:

  1. Franz Xaver Dworschak: Donauschiffer. Büchergilde Gutenberg, 1938, Seite 296
  2. Herwig Seeböck: Theaterstücke. Winter, Salzburg 1983, ISBN 3853800335, Seite 261
  3. Hannes Burger, Ernst Fischer, Herbert Riehl-Heyse, Josef Blaumeister: Bayerns Preussen sind die besten. Ein Lehr- und Lesebuch zum Thema: Heut' nehmen wir die Preussen durch. Süddeutscher Verlag, 1979, ISBN 79916054X, Seite 125
  4. Sigi Zimmerschmied: Die Stachelbeersträucher von Saigon. Langenmüller, München 2013, ISBN 9783784481562
  5. Profil. 35, Verlagsgruppe NEWS, Wien 2004, Seite 15