Kaktus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaktus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Kaktus die Kakteen die Kaktusse
Genitiv des Kaktus
des Kaktusses
der Kakteen der Kaktusse
Dativ dem Kaktus den Kakteen den Kaktussen
Akkusativ den Kaktus die Kakteen die Kaktusse
[1] Kaktus

Anmerkung:

Der Plural 2 (Kaktusse) wird nur umgangssprachlich verwendet.

Worttrennung:

Kak·tus, Plural 1: Kak·te·en, Plural 2: Kak·tus·se

Aussprache:

IPA: [ˈkaktʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kaktus (Info)

Bedeutungen:

[1] Botanik: sukkulente Pflanze aus der Familie Cactaceae
[2] umgangssprachlich: beliebige exotische sukkulente, kugelförmige, scheibenförmige, säulenförmige Pflanze (die in der Lage ist, viel Wasser zu speichern und meist mit Dornen bestückt ist)

Herkunft:

über lateinisch cactus → la, von altgriechisch: κάκτος (káktos) → grc im 18 Jahrhundert entlehnt; eine stachelige Pflanze von Sizilien (kann aber nicht einer Art der Kakteen entsprechen, die ja erst nach der Entdeckung Amerikas bekannt wurden); weitere Herkunft dunkel [1] [2]

Synonyme:

[1] Kaktee, Kaktusgewächs
[2] Sukkulente

Unterbegriffe:

[1, 2] Blattkaktus, Feigenkaktus, Gliederkaktus, Kugelkaktus, Säulenkaktus, Weihnachtskaktus, Zimmerkaktus

Beispiele:

[1] „Das natürliche Vorkommen der Kakteen ist auf den amerikanischen Kontinent beschränkt.“[3]
[2] Irgendwie witzig ist, dass man einen Kaktus Schwiegermutterstuhl nennt.

Wortbildungen:

Feigenkaktus, Kakteenhaus, Kakteenzucht


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kaktus
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaktus
[1, 2] canoo.net „Kaktus
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaktus
[1, 2] The Free Dictionary „Kaktus

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 379.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 460.
  3. Wikipedia-Artikel „Kakteengewächse