Kümmel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kümmel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kümmel die Kümmel
Genitiv des Kümmels der Kümmel
Dativ dem Kümmel den Kümmeln
Akkusativ den Kümmel die Kümmel
[2] Kümmelkörner

Worttrennung:

Küm·mel, Plural: Küm·mel

Aussprache:

IPA: [ˈkʏml̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kümmel (Info)
Reime: -ʏml̩

Bedeutungen:

[1] Botanik: Gewürzpflanze: Doldenblütler der Art Carum carvi
[2] Gewürz aus den Früchten von [1]
[3] kurz für Kümmelschnaps

Herkunft:

[1, 2] seit 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: kumin; althochdeutsch: kumī, kumīn; (eventuell über französisch comin) aus lateinisch cuminum; dies über griechisch κύμινον (kýmīnon) aus einem semitischen Wort, assyrisch: (kamûnu) „Mäusekraut“, arabisch: (kammūn), hebräisch: (kammōn)[1]

Synonyme:

[1] wissenschaftlich: Carum carvi
[2] Kümmelkorn, Kümmelsamen
[3] Kümmelbranntwein, Kümmelschnaps

Oberbegriffe:

[1] Doldenblüter, Gewürzpflanze, Pflanze
[2] Gewürz
[3] Schnaps

Unterbegriffe:

[3] Aquavit, Bommerlunder, Doppelkümmel

Beispiele:

[1] Der Kümmel wuchs früher hinter dem Kompostplatz.
[2] Kohlgerichte werden durch Kümmel viel bekömmlicher.

Redewendungen:

den Kümmel reibenJugendsprache: abfertigen

Wortbildungen:

Substantive: Feldkümmel, Kreuzkümmel, Kümmelblättchen, Kümmelbranntwein, Kümmelbrezel, Kümmelbrot, Kümmelbrötchen, Kümmelgeruch, Kümmelgeschmack, Kümmelkäse, Kümmelkorn, Kümmellikör, Kümmelöl, Kümmelsamen, Kümmelspalter, Kümmeltürke, Schwarzkümmel
Verben: kümmeln


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Kümmel
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kümmel“.
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kümmel
[1] canoo.net „Kümmel
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKümmel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 546.

Ähnliche Wörter:

Krümel