Feindbild

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Feindbild (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Feindbild

die Feindbilder

Genitiv des Feindbildes
des Feindbilds

der Feindbilder

Dativ dem Feindbild
dem Feindbilde

den Feindbildern

Akkusativ das Feindbild

die Feindbilder

Worttrennung:
Feind·bild, Plural: Feind·bil·der

Aussprache:
IPA: [ˈfaɪ̯ntˌbɪlt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Feindbild (Info) Lautsprecherbild Feindbild (Österreich) (Info)

Bedeutungen:
[1] das vorurteilsbeladene Konzept eines erklärten Gegners von einer Gruppe von Menschen gleicher Gesinnung oder Ausrichtung

Herkunft:
Determinativkompositum aus Feind und Bild

Beispiele:
[1] Es sind also nicht nur ausgewiesene Nazis, die das Feindbild vom „reichen, parasitären“ Juden weiter verbreiten.
[1] „Nicht nur in Ostpreußen, auch in Litauen stellten die Soldaten der Roten Armee ein gefürchtetes Feindbild dar.“[1]
[1] „Wenn die Mehrheit zum Feindbild wird, dann wird das Feindbild uninteressant.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Feindbild
[1] Duden online „Feindbild
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Feindbild
[1] canoonet „Feindbild
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFeindbild

Quellen:

  1. Sonya Winterberg: Wir sind die Wolfskinder. Verlassen in Ostpreußen. Piper, München/Zürich 2014, ISBN 978-3-492-30264-7, Seite 117.
  2. Philipp Löwe: Kommentar zum Antisemitismus: Kippa auf den Kopf! In: Spiegel Online. 27. Februar 2015, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 28. Februar 2015).