Ennui

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ennui (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Ennui das Ennui

Genitiv des Ennuis des Ennuis

Dativ dem Ennui dem Ennui

Akkusativ den Ennui das Ennui

Worttrennung:
En·nui, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ɑ̃ˈny̑iː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ennui (Info)

Bedeutungen:
[1] von Lustlosigkeit und Melancholie geprägte Gefühlslage
[a] verursacht durch Langeweile und Interesselosigkeit
[b] verursacht durch Missmut, Unzufriedenheit oder Widerwille

Herkunft:
Entlehnung aus dem Französischen: ennui → frFreudlosigkeit, Langeweile, Lustlosigkeit; Problem, Unannehmlichkeit[1][2]

Sinnverwandte Wörter:
[1a] Interesselosigkeit, Langeweile, Lustlosigkeit, Melancholie, Unlust
[1b] Überdruss, Verdruss

Gegenwörter:
[1] Begeisterung, Enthusiasmus

Beispiele:
[1a]
[1b]

Wortbildungen:
[1] ennuyant, ennuyieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 493
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 398
[1] Wikipedia-Artikel „Ennui
[1] canoonet „Ennui
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEnnui
[1] The Free Dictionary „Ennui

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 493
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 398