Ego

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ego (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Ego

die Egos

Genitiv des Ego
des Egos

der Egos

Dativ dem Ego

den Egos

Akkusativ das Ego

die Egos

Worttrennung:

Ego, Plural: Egos

Aussprache:

IPA: [ˈeːɡo]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ego (Info)
Reime: -eːɡo

Bedeutungen:

[1] wissenschaftlich: das Ich
[2] umgangssprachlich, häufig negativ belegt: das Bild, das eine Person von sich selber hat

Herkunft:

von lateinisch ego → la „ich“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[2] Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl

Beispiele:

[1] „Ist es mir gewiß und schon durch transzendentale Klärung verständlich, daß meine Seele eine Selbstobjektivierung meines transzendentalen Ego ist, so weist nun auch die fremde Seele auf ein und nun ein fremdes transzendentales Ego zurück, […]“[2]
[1-2] „Die Überwindung des Egos wird beispielsweise in der indischen Tradition u. a. dargestellt als Kette abgeschlagener Dämonen- oder Menschenköpfe, die die Göttin Kali um ihren Hals trägt, zum Zeichen, daß sie sich von ihnen befreit hat.“[3]
[2] „Es habe fette Gewinne gegeben, große Egos und viel Testosteron.“[4]
[2] „Mit gestärktem Ego und den schweren Teigteilen in der Hand machte ich mich auf die Suche nach einem ordentlichen Kaffee.“[5]
[2] „Da würde das Ego beider Damen jaulen, da liefe ja nun wirklich was verkehrt.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das reine Ego
[2] ein großes Ego

Wortbildungen:

Alterego, Egologie, Egotrip

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „Ego
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Ego
[1, 2] The Free Dictionary „Ego
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ego
[*] canoo.net „Ego
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEgo

Quellen:

  1. Duden online „Ego
  2. Formale und transzendentale Logik: Versuch einer Kritik der logischen Vernunft, Edmund Husserl. Abgerufen am 11. Mai 2018.
  3. Wolfgang Bauer/Irmtraud Dümotz/Sergius Golowin: Lexikon der Symbole. Mythen, Symbole und Zeichen in Kultur, Religion, Kunst und Alltag. 2. Auflage. Wilhelm Heyne Verlag, München 1987, ISBN 3-453-02451-6, Seite 196
  4. Kristina Läsker: „Vaterlandslose Gesellen“. In: Stern. Nummer Heft 10, 2017, Seite 54–59, Zitat Seite 57.
  5. Markus Maria Weber: Ein Coffee to go in Togo. Ein Fahrrad, 26 Länder und jede Menge Kaffee. 2. Auflage. Conbook Medien, Meerbusch 2016, ISBN 978-3-95889-138-8, Seite 64.
  6. Das Ende der Ausreden: Was alles möglich wird, wenn wir nur wollen, Brigitte Roser. Abgerufen am 11. Mai 2018.