Chefin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chefin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Chefin die Chefinnen
Genitiv der Chefin der Chefinnen
Dativ der Chefin den Chefinnen
Akkusativ die Chefin die Chefinnen

Worttrennung:

Che·fin, Plural: Che·fin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈʃɛfɪn]; Österreich: [ˈʃeːfɪn][1]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Chefin (Info)
Reime: -ɛfɪn

Bedeutungen:

[1] Frau mit Weisungsbefugnis über nachgeordnetes Personal, Inhaberin, Vorgesetzte
[2] umgangssprachlich, veraltend: Frau des Chefs

Herkunft:

Ableitung (Motion, Movierung) des Femininums aus der männlichen Form Chef mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Bossin, Leiterin

Männliche Wortformen:

[1] Chef

Oberbegriffe:

[1, 2] Frau

Unterbegriffe:

[1] Abteilungschefin, Aufsichtsratschefin, Betriebsratchefin, Fraktionschefin, Hotelchefin, Juniorchefin, Konzernbetriebsratchefin, Konzernchefin, Küchenchefin, Länderchefin, Landeschefin, Marketingchefin, Nationalbankchefin, Notenbankchefin, Parteichefin, Personalchefin, Polizeichefin, Regierungschefin, Ressortchefin, Staatschefin, Stabschefin, Verwaltungschefin, Vorstandschefin, Zentralbankchefin
[1] nach Firma/Organisation: Belvedere-Chefin

Beispiele:

[1] Ihre Chefin ist sehr umgänglich.
[1] „Diese Tradition wird von der derzeitigen Chefin und geschäftsführenden Gesellschafterin, Waltraud Kolbitsch, fortgesetzt.“[2]
[1] „Die Chefin des Ladens bewirtete mich mit Kaffee und Gebäck und tat ihr Bestes, um mich zu unterhalten.“[3]
[1] „Während wir noch darüber sinnieren, wie man Feste feiern soll oder auch nicht, steht die Chefin wieder an unserem Tisch.“[4]
[1] „Wenn er sagt, ich sei die gütigste aller Chefinnen und es sei ein Privileg, für mich zu arbeiten, dann meint er es auch so.“[5]
[2] „Dieser Breselmeier und dieser Chef, und dann sie, die Chefin, und das ganze Bureauwesen da, da gibts wirklich chronique scandaleuse von allen Seiten.“ (1862)[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Chefin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalChefin
[1] The Free Dictionary „Chefin
[1, 2] Duden online „Chefin

Quellen:

  1. ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht und Kulturelle Angelegenheiten (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Neubearbeitung auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 38. neubearbeitete Auflage. ÖBV, Pädag. Verl., Wien 1997, ISBN 3-215-07910-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy).
  2. Chefin. Wortschatz Lexikon Uni Leipzig, 17. Januar 2011, archiviert vom Original am 17. Januar 2011 abgerufen am 9. September 2014 (HTML, Deutsch, Quelle: Österreichjournal).
  3. Wolfgang Büscher: Ein Frühling in Jerusalem. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-87134-784-9, Seite 79.
  4. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 303.
  5. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 23.
  6. Wiener Theater-Repertoir, Band 5; Bände 81-100. Abgerufen am 5. September 2017.