Buschenschenke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Buschenschenke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Buschenschenke

die Buschenschenken

Genitiv der Buschenschenke

der Buschenschenken

Dativ der Buschenschenke

den Buschenschenken

Akkusativ die Buschenschenke

die Buschenschenken

Alternative Schreibweisen:

Buschenschänke

Worttrennung:

Bu·schen·schen·ke, Plural: Bu·schen·schen·ken

Aussprache:

IPA: [ˈbʊʃənˌʃɛŋkə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] österreichisch - meist in der Steiermark und dem Burgenland: durch einen aufgehängten Buschen aus Zweigen und manchmal einem bunten Licht z.B. über der Eingangstüre gekennzeichnete Wirtschaft, die selbst produzierten (heurigen) Wein ausschenkt und meistens kalte Imbisse anbietet

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Buschen und Schenke

Synonyme:

[1] österreichisch: Buschenschank, österreichisch: Heuriger, Straußwirtschaft, Weinlokal
[1] Besenwirtschaft

Oberbegriffe:

[1] Gastwirtschaft

Beispiele:

[1] Die Feier fand in der Buschenschenke statt.
[1] In einer Buschenschenke wird der Ausschank durch die Anbringung eines „Buschen“, eines Kiefern- oder Fichtenzweiges, angezeigt.[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

Wein, Imbiss

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Buschenschenke
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 347, Eintrag „Buschenschenke“
[1] Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 649, Eintrag „Buschenschenke“

Quellen:

  1. nach: Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 649, Eintrag „Buschenschenke“