Buschenschank

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Buschenschank (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Buschenschank die Buschenschank

die Buschenschänke

Genitiv des Buschenschanks
des Buschenschankes
der Buschenschank

der Buschenschänke

Dativ dem Buschenschank
dem Buschenschanke
der Buschenschank

den Buschenschänken

Akkusativ den Buschenschank die Buschenschank

die Buschenschänke

Worttrennung:

Bu·schen·schank, Plural 1: Bu·schen·schank, Plural 2: Bu·schen·schän·ke

Aussprache:

IPA: [ˈbʊʃn̩ˌʃaŋk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Weinbau, österreichisch: saisonal geöffnete Wirtschaft für den Weinausschank von Winzern

Synonyme:

[1] Besenwirtschaft, Heckenwirtschaft, Kranzwirtschaft, Leutgebschank, Maienwirtschaft, Straußwirtschaft
[1] Österreich: Buschenschänke, Buschenschenke, Heuriger, Leutgebschank

Beispiele:

[1] Wir luden die Gäste in den Buschenschank ein.
[1] Die Gäste behaupteten allerdings, es sei die Buschenschank.
[1] „1834 erregte es Aufsehen, dass ein nicht ‚Hausgesessener‘, nämlich Johann Gschwandtner, eine Buschenschank eröffnete. […] Der Buschenschank unterliegt nicht der Gewerbeordnung, wird jedoch in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt (Buschenschankgesetz).“[1]
[1] „Den Buschenschank dürfen nur die im § 1 genannten Personen ausüben.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Heuriger“, dort auch „Buschenschank“
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBuschenschank
[1] Duden online „Buschenschank
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 138.
[1] Holger Vornholt, Joachim Grau: Wein Enzyklopädie. Mit dem Weinlexikon A-Z von Hans Ambrosi (mit Genehmigung des Gräfe und Unzer Verlag, München). Serges Medien, Köln 2001, Seite 856, Eintrag „Straußwirtschaft“, dort auch das synonyme „Buschenschank“

Quellen:

  1. Wien Geschichte Wiki: „Heuriger“ (Stabilversion)
  2. Buschenschankgesetz 1979, § 3 (1), abgerufen am 29. Jänner 2017