Betäubungsmittel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Betäubungsmittel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Betäubungsmittel die Betäubungsmittel
Genitiv des Betäubungsmittels der Betäubungsmittel
Dativ dem Betäubungsmittel den Betäubungsmitteln
Akkusativ das Betäubungsmittel die Betäubungsmittel

Worttrennung:

Be·täu·bungs·mit·tel, Plural: Be·täu·bungs·mit·tel

Aussprache:

IPA: [bəˈtɔɪ̯bʊŋsˌmɪtl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Betäubungsmittel (Info)

Bedeutungen:

[1] Substanz, mit der man Menschen oder Tiere betäuben kann
[2] Substanz mit Missbrauchspotential, die beim Menschen einen angeregten oder beruhigten Zustand hervorruft

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Betäubung, Fugenelement -s und Mittel

Sinnverwandte Wörter:

[1] Analgetikum, Anästhetikum, Narkotikum, Narkosemittel
[2] Rauschdroge, Rauschgift, Rauschmittel, Suchtgift

Oberbegriffe:

[1] Präparat

Beispiele:

[1] Früher wurde in der Medizin Lachgas als Betäubungsmittel verwendet.
[1] „Mr. Mullins und Josey und Doktor Smoaks mußten sich alle drei auf sie setzen und sie festhalten, während er mit der Nadel zustach und ihr das Betäubungsmittel einspritzte.“[1]
[1, 2] „Nach dem Zweiten Weltkrieg entfernten sich in Deutschland und der Schweiz durch die Betäubungsmittel-Gleichstellungsverordnungen die juristische und medizinische Bedeutung des Begriffes Betäubungsmittel voneinander.“[2]
[2] „Eine Erlaubnis zum Umgang mit Betäubungsmitteln der Anlage I, worunter auch weit verbreitete Betäubungsmittel wie Cannabisprodukte, LSD, Heroin (Diamorphin) fallen, ist praktisch nicht möglich.“[3]
[2] „Zu den Rauschgiften oder Betäubungsmitteln zählt man eine Reihe von Drogen pflanzlicher Herkunft. Die bekanntesten Rauschgifte sind Opium, gewonnen aus der Mohnpflanze, und seine Inhaltsstoffe (wie Morphium) und Abkömmlinge (wie Heroin, Kodein), Kokain […], Haschisch […] und Meskalin.“[4]

Wortbildungen:

[2] Betäubungsmittelabhängigkeit, Betäubungsmittelgesetz, Betäubungsmittelrezept, Betäubungsmittelstrafrecht, betäubungsmittelsuspekt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Betäubungsmittel
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Betäubungsmittel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBetäubungsmittel
[1] The Free Dictionary „Betäubungsmittel
[1] Duden online „Betäubungsmittel

Quellen:

  1. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 189. Englisches Original 1970.
  2. Deutscher Wikipedia-Artikel „Betäubungsmittel“ (Stabilversion)
  3. Verteidigung in Betäubungsmittelsachen, Alexander Eberth, Eckhart Müller, Matthias Schütrumpf. Abgerufen am 14. April 2018.
  4. Rapallo-Vertrag - Zypern. Abgerufen am 14. April 2018.