Allophon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Allophon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Allophon

die Allophone

Genitiv des Allophons

der Allophone

Dativ dem Allophon

den Allophonen

Akkusativ das Allophon

die Allophone

Worttrennung:

Al·lo·phon, Plural: Al·lo·pho·ne

Aussprache:

IPA: [aloˈfoːn]
Hörbeispiele:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Linguistik, Phonologie: Variante eines Phonems (langue)

Herkunft:

von griechisch: ἄλλος (állos) → grc „anderer, einer von zweien“ und φωνή (phōnē) → grc „Laut, Ton, Stimme[1]

Synonyme:

[1] Phonemvariante

Gegenwörter:

[1] Phon, Phonem

Unterbegriffe:

[1] frei variierendes Allophon, phonetisch determiniertes Allophon

Beispiele:

[1] „Im Prinzip können alle bekannten Bereiche der Sprache, von den Allophonen bis zur Textstruktur und dem Lexikon, statistisch untersucht werden.“[2]
[1] „An weiteren wichtigen Allophonen sind nur noch die lokal verteilten Realisierungen von /r/ als [r, R] zu erwähnen.“[3]
[1] „Komplementär distribuierte Phone sind immer Allophone eines Phonems, weil logisch ausgeschlossen ist, daß diese Phone in Opposition stehen können, also gegenseitig bedeutungsdifferenzierend sind.“[4]
[1] „Die Allophone [ç] und [x] behandeln wir als zwei Lauttypen gesondert.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] frei variierendes Allophon, phonetisch determiniertes Allophon

Wortbildungen:

[1] Allophonie, allophonisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Allophon
[1] canoo.net „Allophon
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Allophon“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Allophon“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Allophon“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005, ISBN 978-3-476-02056-7, Stichwort: „Allophon“.
  2. Sebastian Kempgen: Russische Sprachstatistik. Systematischer Überblick und Bibliographie. Sagner, München 1995, Seite 8. ISBN 3-87690-617-2.
  3. Kurt Braunmüller: Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Francke, Tübingen 1991, ISBN 3-7720-1694-4. Zitat Seite 33.
  4. Wolfgang Herrlitz: Historische Phonologie des Deutschen. Teil I: Vokalismus. Niemeyer, Tübingen 1970, ISBN 3-484-25002-X, Seite 15.
  5. Detlef Hacker, Karl-Heinz Weiß: Zur phonemischen Struktur funktioneller Dyslalien. Verlag Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Weser-Ems e. V., Oldenburg 1986, ISBN 3-926274-02-6, Seite 59.


Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Phon, Phonem, Telefon