Idylle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Idylle (Deutsch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

Idyl·le

Aussprache:

IPA: [iˈdʏlə]
Hörbeispiele: —

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs Idyll
  • Genitiv Plural des Substantivs Idyll
  • Akkusativ Plural des Substantivs Idyll
Idylle ist eine flektierte Form von Idyll.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag Idyll.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.


Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Idylle die Idyllen
Genitiv der Idylle der Idyllen
Dativ der Idylle den Idyllen
Akkusativ die Idylle die Idyllen

Worttrennung:

Idyl·le, Plural: Idyl·len

Aussprache:

IPA: [iˈdʏlə], Plural: [iˈdʏlən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] allgemein: paradiesisch anmutende Landschaft, paradiesisch anmutendes einfaches Leben
[2] Literatur, Malerei: literarische Gattung/Gemälde, worin das paradiesisch ländliche Leben einfacher Menschen geschildert wird[1]

Herkunft:

von Idyll, entlehnt aus lateinisch idyllium = kleines (Hirten-)Gedicht, das aus griechisch εἰδύλλιον (eidyllion) stammt; dies ist ein Diminutivum zu griechisch εἶδος (eidos) = Bild, Gestalt, Idee und bedeutet wörtlich Bildchen[2]

Synonyme:

[1, 2] Locus amoenus
[2] Schäferdichtung, Hirtendichtung, Bukolik, arkadische Poesie

Gegenwörter:

[1, 2] Locus terribilis

Beispiele:

[1] „So bilden die Wilhelm-Busch-Mühle, das Brotmuseum und die intakte dörfliche Idylle eine dermaßen vom Geist der Geschichte durchdrungene Einheit, dass Ebergötzen seit einigen Jahren mit dem selbstverliehenen Titel »Museumsdorf« eine jährlich immer zahlreicher werdende Fangemeinde anlockt.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Idylle
[(1), 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Idylle
[*] canoo.net „Idylle
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonIdylle
[1, 2] The Free Dictionary „Idylle
[(1), 2] Duden online „Idylle

Quellen:

  1. Heike Gfrereis (Herausgeber): Grundbegriffe der Literaturwissenschaft. 5. Auflage. Sammlung Metzler, Bd. 320, Metzler, Stuttgart/Weimar 1999, ISBN 3-476-10320-X, "Idylle", Seite 88.
  2. Vgl. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, "Idyll", Seite 358.
  3. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 247/250.