Idyll

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Idyll (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Idyll die Idylle
Genitiv des Idylls der Idylle
Dativ dem Idyll den Idyllen
Akkusativ das Idyll die Idylle

Worttrennung:

Idyll, Plural: Idyl·le

Aussprache:

IPA: [iˈdʏl], Plural: [iˈdʏlə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zustand einfachen, friedlichen Lebens

Herkunft:

im 18. Jahrhundert entlehnt aus lateinisch idyllium = kleines (Hirten-)Gedicht, das aus griechisch εἰδύλλιον (eidyllion) stammt; dies ist ein Diminutivum zu griechisch εἶδος (eidos) = Bild, Gestalt, Idee und bedeutet wörtlich Bildchen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Idylle
[1] Erholungsort Garten Eden, Oase, Paradies, Locus amoenus

Gegenwörter:

[1] Locus terribilis, Öde, Ödland

Beispiele:

[1] „Auch jetzt geht es mit Feuereifer daran, ein Idyll zu schaffen, ein Idyll des Fressens und Schlafens natürlich.[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein fernes Idyll

Wortbildungen:

[1] Familienidyll, Ferienidylle, Idylle, idyllisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Idyll
[1] Duden online „Idyll

Quellen:

  1. Vgl. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, "Idyll", Seite 358.
  2. Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1993, Seite 210. ISBN 3-462-01844-2. Erstveröffentlichung 1928, als Buch 1929.

Ähnliche Wörter:

Idylle