Grammophon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grammophon® (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Grammophon die Grammophone
Genitiv des Grammophons der Grammophone
Dativ dem Grammophon den Grammophonen
Akkusativ das Grammophon die Grammophone
[1] ein Grammophon

Alternative Schreibweisen:

Grammofon

Worttrennung:

Gram·mo·phon, Plural: Gram·mo·pho·ne

Aussprache:

IPA: [gʀamoˈfoːn], Plural: [gʀamoˈfoːne]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Wiedergabegerät für Schallplatten mit Schalltrichter

Herkunft:

Neologismus vom Ende des 19. Jahrhunderts, dem griechisch γράμμα (grámma) → grc „Buchstabe, Geschriebenes, Aufgezeichnetes“ und griechisch φωνή (phōné) → grc „Laut, Stimme, Klang, Ton“ zugrunde liegen[1]

Beispiele:

[1] Ich liebe den Klang von Opas altem Grammophon.
[1] „Irgendwo wurde Grammophon gespielt.“[2]
[1] „Von seinem Taschengeld hatte sich Robert ein Grammophon gekauft, eins zum Aufziehen.“[3]
[1] „Manchmal fällt aus einer Kneipe Lichtschein auf die Steine, über die er geht, ein Orchestrion lärmt mit Zimbeln und Schellen, ein Grammophon kreischt.“[4]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Grammophon
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Grammophon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grammophon
[1] canoo.net „Grammophon
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGrammophon
[1] The Free Dictionary „Grammophon
[1] Duden online „Grammophon

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Grammophon“.
  2. Erich Kästner: Fabian. In: Kästner für Erwachsene 3. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München ohne Jahr, Seite 7-201, Zitat Seite 14. Erstdruck 1931.
  3. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 69. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.
  4. Hans Fallada: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt. Roman. 4. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2678-9, Seite 460. Erstveröffentlichung 1934.