Neologismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neologismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Neologismus die Neologismen
Genitiv des Neologismus' der Neologismen
Dativ dem Neologismus den Neologismen
Akkusativ den Neologismus die Neologismen

Worttrennung:

Neo·lo·gis·mus, Plural: Neo·lo·gis·men

Aussprache:

IPA: [neoloˈɡɪsmʊs], Plural: [neoloˈɡɪsmən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wort (genauer: lexikalisches Zeichen), das in einem bestimmten Zeitraum durch Wortbildung in einer Sprachgemeinschaft entsteht, weite Verbreitung unter den Sprechern findet und schließlich in die Wörterbücher, die den Wortschatz dieser Sprache kodifizieren, aufgenommen wird

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch néologisme → fr entlehnt, dem griechisch νέος (néos) → grc „neu“ und griechisch λόγος (lógos) → grc „Wort, Rede, Lehre“ zugrunde liegen[1]

Synonyme:

[1] Neuwort, Neuwortbildung, Neuwortkreation, Wortneubildung, Wortkreation

Gegenwörter:

[1] Neuschöpfung, Wortschöpfung, Urschöpfung

Oberbegriffe:

[1] Wortbildung, Wortschatz

Beispiele:

[1] Ein gutes Beispiel sind Jugendwörter, die jedes Jahr wieder neu sind, und, neben Fremd- oder Lehnwörtern, auch Neologismen enthalten.
[1] Der Begriff Neologismus bezeichnet neue Wörter, die auf der Grundlage bereits in der Sprache vorhandener Morpheme gebildet wurden; er wird z.T. aber auch so verstanden, dass er alle in der Sprache neuen Wörter umfasst, d.h. auch Neuschöpfungen und Fremd- und/ oder Lehnwörter.
[1] „In der Gefahr, dieser Regel zu widerstreben, stehen vor allem zwei Wortgruppen: die Neologismen (Neuwörter) und die ‚Archaismen‘ (veraltete Wörter).“[2]
[1] „Ich betrachte Neologismen als Lexeme, deren Entstehungszeit bekannt ist und die zu eben dieser Zeit von der Mehrzahl der Menschen einer Sprachgemeinschaft aufgenommen, aber noch als neu empfunden werden.“[3]
[1] „Zur Ermittlung der stichwortwürdigen Neologismen des ersten Jahrzehnts aus der Menge der Neologismuskandidaten werden die gleichen Kriterien wie für die Neologismen der 90er Jahre herangezogen.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Neologismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Neologismus
[1] canoo.net „Neologismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNeologismus
[1] The Free Dictionary „Neologismus
[1] Duden online „Neologismus
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Neologismus“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Neologismus

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Neologismus“.
  2. Willy Sanders: Gutes Deutsch - Besseres Deutsch. Praktische Stillehre der deutschen Gegenwartssprache. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1986, Seite 128. ISBN 3-534-09480-8. In einfachen Anführungsstrichen; ‚Neologismen‘ und ‚Archaismen‘.
  3. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 244. ISBN 3-484-73002-1.
  4. Doris Steffens: Tigerentenkoalition - schon gehört? Zum neuen Wortschatz im Deutschen. In: Sprachreport. Nummer Heft 1, 2010, Seite 2-8, Zitat Seite 3.