Bremer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bremer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bremer die Bremer
Genitiv des Bremers der Bremer
Dativ dem Bremer den Bremern
Akkusativ den Bremer die Bremer

Worttrennung:

Bre·mer Plural: Bre·mer

Aussprache:

IPA: [ˈbʀeːmɐ], Plural: [ˈbʀeːmɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bremer (Info), Plural:
Reime: -eːmɐ

Bedeutungen:

[1] ein im Bremen (Deutschland) geborener oder dort auf Dauer lebender Mensch
[2] ein mit einer Fischfrikadelle, Ketchup und Röstzwiebeln belegtes Brötchen

Herkunft:

Bezeichnung einer Person, abgeleitet vom Stamm des Landesnamens mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Gegenwörter:

[1] Baden-Württemberger, Bayer, Berliner, Brandenburger, Hamburger, Hesse, Mecklenburg-Vorpommer, Niedersachse, Nordrhein-Westfale, Rheinland-Pfälzer, Saarländer, Sachse, Sachsen-Anhalter, Schleswig-Holsteiner, Thüringer[1]

Weibliche Wortformen:

[1] Bremerin

Oberbegriffe:

[1] Deutscher

Beispiele:

[1] „... die ihn bei einem Frühstück zu dritt in der Böttcherstraße geradeheraus fragte: was ihn so für Bremen einnehme? Heidegger, schmunzelnd: ›Das kann Ihnen ein Bremer besser sagen. Nun, Petzet?‹“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Bremer
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bremer
[1] canoo.net „Bremer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBremer
[1] Duden online „Bremer_Einwohner

Quellen:

  1. Günther Neske (Herausgeber): Erinnerung an Martin Heidegger. Verlag Günther Neske, Pfullingen 1977, ISBN 978-3788500764, Seite 188

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
Bremer

Worttrennung:

Bre·mer, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈbʀeːmɐ]
Hörbeispiele: —
Reime: -eːmɐ

Bedeutungen:

[1] aus Bremen kommend, Bremen betreffend, zu Bremen gehörend

Beispiele:

[1] „Von nun an getrauten sich die Räuber nicht weiter in das Haus, den vier Bremer Stadtmusikanten gefiel’s aber so wohl darin, daß sie nicht wieder herauswollten.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „Bremer_Adjektiv
[1] canoo.net „Bremer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBremer

Quellen:

  1. Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Der KinderbuchVerlag, 2003, ISBN 978-3358000175, Seite 156 (Die Bremer Stadtmusikanten)