watschen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

watschen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich watsche
du watschst
watscht
er, sie, es watscht
Präteritum ich watschte
Konjunktiv II ich watschte
Imperativ Singular watsch!
watsche!
Plural watscht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewatscht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:watschen

Anmerkung zur Konjugation:

Die konjugierte Form „du watscht“ ist in Österreich zulässig, da gemäß dem Österreichischen Wörterbuch bei Verben mit dem Stammauslaut …sch „auch die Endung -t (ohne vorangehendes s) korrekt“ ist (siehe auch Referenz Eintrag „watschen“, Seite 751).[1] Diese Ausdrucksweise wird jedoch auch im gesamten deutschen Sprachgebiet umgangssprachlich verwendet.

Worttrennung:

wat·schen, Präteritum: watsch·te, Partizip II: ge·watscht

Aussprache:

IPA: [ˈvaːt͡ʃn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild watschen (Info)
Reime: -aːt͡ʃn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv, österreichisch umgangssprachlich, auch bayrisch: mit der flachen Hand ins Gesicht schlagen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantiv Watsche/Watschen durch Konversion

Synonyme:

[1] backpfeifen, knallen, maulschellen, ohrfeigen, wischen; derb: fotzen

Gegenwörter:

[1] liebkosen, streicheln

Oberbegriffe:

[1] schlagen

Beispiele:

[1] Zehn Mal watschte, schlug und schupfte er sie. Sie erlitt arge Verletzungen.[2]
[1] Sie watschte ihn nicht nur; sie zeigte ihn auch an – wegen sexueller Belästigung.[3]

Wortbildungen:

Konversionen: watschend, gewatscht
Verb: abwatschen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „watschen
[*] canoonet „watschen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „watschen
[1] The Free Dictionary „watschen
[1] Duden online „watschen

Quellen:

  1. ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner)
  2. Hans Licha: Wütender Mieter für Attacke an Ehepaar Sailer verurteilt. In: Krone Online. 25. Juni 2010 (URL, abgerufen am 30. August 2017).
  3. Karin Leitner: Po-Grapschen soll nicht ungesühnt bleiben. In: KURIER.at. 4. Dezember 2012 (URL, abgerufen am 30. August 2017).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: entwachs, schwante, wachsten