tuscheln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

tuscheln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich tuschle
tuschele
du tuschelst
er, sie, es tuschelt
Präteritum ich tuschelte
Konjunktiv II ich tuschelte
Imperativ Singular tuschle!
Plural tuschelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
getuschelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:tuscheln

Worttrennung:

tu·scheln, Präteritum: tu·schel·te, Partizip II: ge·tu·schelt

Aussprache:

IPA: [ˈtʊʃl̩n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild tuscheln (Info)
Reime: -ʊʃl̩n

Bedeutungen:

[1] heimlich und leise, meist abfällig, etwas über einen anderen sagen

Herkunft:

Ableitung zu einem ursprünglich mittelhochdeutschen Verb tuschen „zum Schweigen bringen, stillen“ mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -el, belegt seit dem 18. Jahrhundert[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] flüstern, hinter jemandes Rücken reden, wispern

Beispiele:

[1] Als die Frau vorüberging, drehten sich die anderen Zuschauer um und begannen zu tuscheln.
[1] „Es wurde getratscht und getuschelt, und manches fand sich dann in Zeitungen und Büchern wieder.“[2]
[1] „Der tuschelt nebenan mit Eva.“[3]
[1] „Harriet, die inzwischen mit Claire getuschelt hatte, ohne daß ihr ein einziges Wort von Nikolai entgangen wäre, klopfte mit dem tropfenden Suppenlöffel an ihr Glas.“[4]

Wortbildungen:

Getuschel, Tuschelei

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „tuscheln
[1] canoo.net „tuscheln
[1] Duden online „tuscheln
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikontuscheln

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort tuscheln.
  2. Jan Fleischhauer, Dirk Kurbjuweit: Der Gefangene. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 39, 2012, Seite 30-40, Zitat Seite 35.
  3. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 232. Erstveröffentlichung 1929.
  4. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 104. Copyright des englischen Originals 1971.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: kuscheln