triggern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

triggern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich triggere
du triggerst
er, sie, es triggert
Präteritum ich triggerte
Konjunktiv II ich triggerte
Imperativ Singular trigger!
Plural triggert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
getriggert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:triggern

Worttrennung:

trig·gern, Präteritum: trig·ger·te, Partizip II: ge·trig·gert

Aussprache:

IPA: [ˈtʀɪɡɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild triggern (Info)
Reime: -ɪɡɐn

Bedeutungen:

[1] bei Gewehr oder Pistole mit dem Finger am Abzug einen Schuss auslösen
[2] einen Schaltvorgang durch Betätigung eines Triggers/Schalters auslösen
[3] übertragen: einen Prozess anstoßen

Herkunft:

aus dem Englischen: (to) trigger → en, „schalten, auslösen“; im älteren Englisch auch tricker → en, was vom niederländischen Wort trekker → nlAbzug, Zieher“ übernommen wurde[Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:

[1] abziehen
[2] schalten
[3] aktivieren, animieren, anregen, anstoßen, in Gang setzen

Oberbegriffe:

[1–3] auslösen

Beispiele:

[1] Der Schütze triggerte das Gewehr.
[2] „Unter Triggern (trigger, engl.: Auslöser) versteht man das Anstoßen einer Schaltung durch einen Impuls bzw. eine Impulsfolge.“[1]
[3] „Und natürlich belastet eine solche Aktivierung negativer Schemata die aktuelle Beziehung, denn die Person fühlt sich ja nicht wichtig genommen von der Person, die das Schema aktuell aktiviert („triggert“).[2]
[3] „Körperliche Belastung triggert die akuten Anpassungsprozesse, um die Körperfunktionen auf den dafür notwendigen Energiestoffwechsel einzustellen.“[3]
[3] Magersüchtige empfinden Fotos von dünnen Menschen als triggernd.

Wortbildungen:

Trigger-Punkt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] canoo.net „triggern
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „triggern
[1, 2] Duden online „triggern

Quellen:

  1. Grundlagen der Elektronik, Rolf Wahl. Abgerufen am 30. November 2016.
  2. Klärungsorientierte Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen: Grundlagen, Rainer Sachse, Meike Sachse, Jana Fasbender. Abgerufen am 30. November 2016.
  3. Kompendium der Sportmedizin: Physiologie, Innere Medizin und Pädiatrie, herausgegeben von Rochus Pokan, Holger Förster, Peter Hofmann, Helmut Hörtnagl, Eveline Ledl-Kurkowski, Manfred Wonisch. Abgerufen am 30. November 2016.