stet

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 48. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

stet (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
stet
Alle weiteren Formen: Flexion:stet

Worttrennung:
stet, keine Steigerung

Aussprache:
IPA: [ʃteːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild stet (Info)
Reime: -eːt

Bedeutungen:
[1] gehoben: während einer vergleichsweise langen Zeit keinen Schwankungen oder Veränderungen unterworfen
[2] gehoben: ohne Unterlass, ständig, dauernd
[3] veraltet: rechtsgültig
[4] veraltet: standhaft (zum Beispiel in Bezug auf Charakter oder allgemeine Haltung)
[5] mundartlich: langsam, gemächlich

Herkunft:
Das Adjektiv geht auf das althochdeutsche stāti (fest, beständig) und auf das mittelhochdeutsche stæt oder stæte zurück. Ebenso wie das mittelniederdeutsche stēde handelt es sich dabei um Bildungen, denen die indoeuropäische Wurzel *stā- oder *stɘ- (stehen, stellen), von der auch stehen abstammt, in Verbindung mit einem Dentalformans zugrunde liegt und die ursprünglich für ‚zeitlich andauernd‘ und ‚ohne Ende‘ gestanden haben.[1]

Synonyme:
[1] gleichbleibend, gleichmäßig, konstant, kontinuierlich, unveränderlich
[2] andauernd, beständig, fortwährend, immerwährend, unentwegt, ununterbrochen
[3] rechtskräftig
[4] charakterfest, charakterstark, standhaft

Gegenwörter:
[1] schwankend, unstet
[2] einmalig, zeitweilig
[4] wankelmütig

Beispiele:
[1] Wir sind dem Abt in steter Treue ergeben.
[1] Wir verzeichnen seit Jahren einen steten Zuwachs an Rechtsanträgen.
[1] Claudia ist Julian in steter Freundschaft ergeben.
[1] Obwohl er ein stetes Bemühen zeigte, war Stephan der Firma kaum nützlich.
[2] Ich bin die steten Streitereien mit meinem Stiefvater satt.
[2] Ich lebe in steter Sorge um meinen Sohn in Afghanistan.
[2] Die Geburt eines Kindes bedeutet steten Verzicht der Eltern.
[3] Eine stete gesetzliche Verordnung zur Beseitigung dieser Kalamität ist Not.
[4] Einen so steten Mann wie Sigismund findet man kaum ein zweites Mal.
[4] Sein steter Wille führt ihn eines Tages zum Ziel.
[5] Stet geht sie den Weg entlang.

Sprichwörter:
steter Tropfen höhlt den Stein

Wortbildungen:
stetig, stets

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stet
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „stet“, Seite 1517
[1–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „stet
[*] canoonet „stet
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonstet

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „stet“, Seite 1358