kontinuierlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

kontinuierlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
kontinuierlich kontinuierlicher am kontinuierlichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:kontinuierlich

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

continuierlich, continuirlich

Worttrennung:

kon·ti·nu·ier·lich, Komparativ: kon·ti·nu·ier·li·cher, Superlativ: kon·ti·nu·ier·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [kɔntinuˈiːɐ̯lɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kontinuierlich (Info)
Reime: -iːɐ̯lɪç

Bedeutungen:

[1] stetig, über einen langen Zeitraum fortlaufend
[2] Mathematik, Analysis], Topologie: fortlaufend, eine Linie bildend

Herkunft:

zu gleichbedeutend lateinisch continuus → la [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1, 2] stetig

Gegenwörter:

[1] diskontinuierlich, unzusammenhängend (mit zeitlichen, räumlichen Unterbrechungen aufeinanderfolgend)
[2] diskret, diskontinuierlich (unstetig)

Beispiele:

[1] Ein Sonderausschuss des Aufsichtsrats wird schon ab Februar kontinuierlich die Zusammenarbeit zwischen Porsche und dem VW-Konzern überwachen. (Internetbeleg)
[1] „Seit den 1970er Jahren nimmt die Wahlbeteiligung in Westdeutschland kontinuierlich ab, auch Ostdeutschland folgt nun diesem Trend.“[1]
[2] Die Analysis sowie Topologie machen in etwa die gesamte ‚Kontinuierliche‘ Mathematik aus.

Wortbildungen:

Kontinuität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kontinuität
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „kontinuierlich“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kontinuierlich
[1] canoo.net „kontinuierlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkontinuierlich
[1] The Free Dictionary „kontinuierlich
[1] Duden online „kontinuierlich
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Helmar Schöne: Deutschland auf dem Weg zur Postdemokratie. In: Politikum. Analysen, Kontroversen, Bildung. Nummer 4/2015, ISSN 2364-4737, Seite 14