sondergleichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 21. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

sondergleichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
sondergleichen

Anmerkung zur Wortart:

Der Duden[1] und Canoo kennzeichnen sondergleichen als Adverb, bei DWDS wird das Wort als indeklinables Adjektiv ausgewiesen.

Worttrennung:

son·der·glei·chen, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈzɔndɐˈɡlaɪ̯çn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild sondergleichen (Info), Lautsprecherbild sondergleichen (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] nur nachgestellt bei Substantiven, zur emotionalen Verstärkung: bezüglich Art und Weise oder Ausmaß so geartet, dass es ohne Beispiel ist

Herkunft:

Das Wort ist eine Zusammenrückung aus sonder und -gleichen.[2]

Synonyme:

[1] beispiellos, ohnegleichen, unvergleichlich

Beispiele:

[1] Dass ausgerechnet ich das Ferienhaus neben dem Feld bekommen habe, auf dem frische Gülle ausgefahren worden war, war eine Zumutung sondergleichen.
[1] Kyrill ist eine Leseratte sondergleichen.
[1] Es ist eine Frechheit sondergleichen, dass die Enkel meiner Schwester sich bei ihren Besuchen immer lautstark lustig machen, wenn die Nachbarin die übergroßen Unterhosen ihres Mannes auf die Leine hängt.
[1] Illonas Lispeln ist eine Belästigung sondergleichen.
[1] Sein Sieg bei einem Springturnier im Alter von 78 Jahren war für Igor ein Triumph sondergleichen.
[1] Der Theaterbesuch wurde wegen Opas Schwerhörigkeit zu einer Peinlichkeit sondergleichen: Er fragte uns ständig für die anderen Zuschauer unüberhörbar, was auf der Bühne gerade gesprochen wurde.
[1] Mit seiner mobilen Garküche gelang Waldemar ein Erfolg sondergleichen.
[1] Dieses Utensil zur Entfernung von Hornhaut entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem Verkaufsschlager sondergleichen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „sondergleichen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „sondergleichen
[1] canoonet „sondergleichen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalsondergleichen
[1] The Free Dictionary „sondergleichen

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „sondergleichen“, Seite 1467
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, unter „-gleichen“, Seite 659