rechtschreiben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

rechtschreiben (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, trennbar, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich
du
er, sie, es
Präteritum ich
Konjunktiv II ich
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
rechtgeschrieben
Keine weiteren Formen

Anmerkung:

Das Verb sei laut Duden und Wahrig nur im Infinitiv gebräuchlich,[1][2] allerdings lässt sich der sporadische Gebrauch flektierter Formen belegen (siehe Beispiele).

Worttrennung:

recht·schrei·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʁɛçtˌʃʁaɪ̯bn̩], [ˈʁɛçtˌʃʁaɪ̯bm̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] intransitiv, defektiv: gemäß den amtlichen Regeln für die Rechtschreibung (Orthografie) schreiben

Herkunft:

Ableitung eines Partikelverbs zum Verb schreiben mit der Partikel recht

Oberbegriffe:

[1] schreiben

Beispiele:

[1] Er muss rechtschreiben lernen.
[1] „‚Im Zuge der gesamtgesellschaftlichen Diskussion‘, beschreibt ein Stuttgarter Schulamtsdirektor die Entwicklung, ‚war jeder verdächtig, der »rechtschrieb«‘, das war ein Indiz für Oberschicht und elitär.“[3]
[1] „Ich gebe gerne zu: Der Anblick ist auch für mich noch ziemlich seltsam, obwohl ich schon seit zwei Jahren ‚neu‘ rechtschreibe.[4]
[1] „Sie ist eine Frage der Konvention und der Koordination: Wie man ‚rechtschreibt‘, ist gleichgültig, solange jeder den gleichen Normen und Regeln folgt.“[5]
[1] „Also mich ärgert es schon, wenn die Kultusminister sagen, das[s] jetzt an den Schulen besser rechtgeschrieben wird.[6]
[1] „Wie schreibe ich eigentlich recht?[7]
[1] „Wir schrieben noch recht, als die alte Rechtschreibung galt.“[8]
[1] „Unsere Kinder lernen in der Schule erst gar nicht mehr rechtzuschreiben.[9]

Wortbildungen:

Rechtschreibbuch, Rechtschreibduden, Rechtschreiben, Rechtschreibfehler, Rechtschreibrat, Rechtschreibreform, Rechtschreibregel, Rechtschreibung, Rechtschreibunterricht, Rechtschreibwörterbuch
Lese-Rechtschreib-Schwäche/Lese-Rechtschreibschwäche/, Lese- und Rechtschreibschwäche

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „rechtschreiben
[*] canoo.net „rechtschreiben
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „rechtschreiben
[1] Duden online „rechtschreiben
[1] wissen.de – Wörterbuch „rechtschreiben
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „rechtschreiben
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonrechtschreiben

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »rechtschreiben«.
  2. wissen.de – Wörterbuch „rechtschreiben
  3. „Eine unsäglich scheußliche Sprache“. Die westdeutsche Industriegesellschaft verliert ihre Schriftkultur. In: DER SPIEGEL. Nummer 28, 9. Juli 1984, ISSN 0038-7452, Seite 132 (DER SPIEGEL Archiv-URL, abgerufen am 3. November 2018).
  4. Oh Schreck! In: Tiroler Tageszeitung. 5. August 1999.
  5. Verbissene Rechtschreiber. In: DER STANDARD. 9. August 2004, Seite 24.
  6. Prof. Dr. Harald Marx (Interviewter): „Rechtschreibung wurde erschwert“. In: Forschungegruppe Deutsche Sprache (Herausgeber): Schrift & Rede. 26. August 2004 (URL, abgerufen am 22. Mai 2017).
  7. Annette Goebel: Wie schreibe ich eigentlich recht? In: Basler Zeitung. Nummer 172, 26. Juli 2005, Seite 19.
  8. Mathias Stengel: „Neue Rechtschreibung ist nicht zu durchschauen“. In: Berliner Morgenpost. 9. August 2009, Seite 27.
  9. Die verlorene Sprache. In: Handelsblatt. 24. Januar 2014, ISSN 0017-7296, Seite 062.