quattuor

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

quattuor (Latein)[Bearbeiten]

Numerale[Bearbeiten]

Lateinische Numerale
<< III 4 V >>
Kardinalzahl: quattuor
Ordnungszahl: quartus
Iterativzahl: quater
Multiplikativzahl: quadruplex
Distributivzahl: quaterni


Alternative Schreibweisen:

quattor, altlateinisch: quātuor

Worttrennung:

quat·tu·or

Aussprache:

IPA: [ˈkʷat.tu.or]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild quattuor (klassisches Latein) (Info)

Bedeutungen:

[1] Kardinalzahl: vier, 4

Abkürzungen:

[1] Römisches Zahlzeichen: IV

Beispiele:

[1] Iuppiter antiqui contraxit tempora veris
perque hiemes aestusque et inaequalis autumnos
et breve ver spatiis exegit quattuor annum.[1]
Jupiter vereinigte/zog die Zeit des alten (früheren) Frühlings zusammen
und durch die Kälte/den Winter und die Hitze (den Sommer) sowie den ungleichen ("veränderlichen") Herbst
und den/einen kurzen Frühling teilte er das Jahr in vier Zeitabschnitte/Teile.

Wortbildungen:

quadraginta, quadriangulus, quadriceps, quadricolor, quadridens, quadriennis, quadrifariam, quadrifariter, quadrifarius, quadrifidus, quadrifluus, quadriforis, quadriformis, quadringenti, quadriiugis, quadriiugus, quadrilibris, quadrimanis, quadrimanus, quadrimodus, quadrimus, quadriremis, quadrini, quadrisemus, quadrisulcus, quadrumanis, quadrupes, quadruplus, quadrus, quadruus, quaterni, quattuordecim
quadrangulum, quadribacium, quadriduum, quadriennium, quadrifinium, quadripartitio, quadrisomum, quadrivium, quattuorviri
quadripartio

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „Quattuor
[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „quattuor“ (Zeno.org), Band 2, Spalte 2145.
[1] J.M. Stowasser, M. Petschening und F. Skutsch: Stowasser: Lateinisch - deutsches Schulwörterbuch. Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien 2008, ISBN 978-3-230-03319-2 (Gebundene Ausgabe, 608 Seiten), Seite 422, Eintrag „quattuor“.

Quellen:

  1. Lateinischer Wikisource-Quellentext „Ovid: Metamorphosen I, 116–118