lóg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

lóg (Färöisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ lóg lógin lógir lógirnar
Akkusativ lóg lógina lógir lógirnar
Dativ lóg lógini lógum lógunum
Genitiv lógar lógarinnar lóga lóganna

Worttrennung:

lóg, Plural: lóg·ir

Aussprache:

IPA: [ˈlɔuː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Gesetz, Satzung, Statut

Herkunft:

Von altnordisch lǫg bzw. lag „Gesetz“, das auf liggja „liegen“ beruht. Ein lóg ist demnach etwas Festgelegtes oder Niedergelegtes. Ob germanisch *laga-, *lagam „Lage“ bereits die Bedeutung „Gesetz“ hatte, ist unklar. Zurück geht es auf indogermanisch *legʰ „legen, liegen“. Eine Verwandtschaft zur Wortfamilie aus lat. legere „sammeln, auswählen, lesen“ (daraus lex „Gesetz“) bzw. gleichbedeutend gr. légein (daraus z.B. lógos „Grund, Vernunft, Wort“) besteht offenbar nicht. [Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:

[1] regla

Unterbegriffe:

[1] fíggjarlóg, arlóg, grindalóg, grundlóg, hagalóg, heimastýrislóg, løgtingslóg, revsilóg, ríkislóg, veiðilóg

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] í lógarinnar navni - im Namen des Gesetzes

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] halda lóg - das Gesetz einhalten, sich an das Gesetz halten
[1] bróta lóg - das Gesetz brechen

Wortbildungen:

lógaldur, lógamál, lóganevnd, lógarbrot, lógargrein, lógarheimild, lógaruppskot, lógarsavn, lógásettur, lógbann, lógbanna, lógboð, lógboðin, lógbók, lógbrot, lógbrotsmaður, lógbroyting, lógbrótari, lógbundin, lógfesta, lóggáva, lóggávuting, lóggávuvald, lóggeva, lóggildi, lóggildur, lóghald, lógkønur, lógligur, lógloysi, lóglýdni, lóglýðin, lógskipan, lógsókn, lógsøkja

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 509.