klandestin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

klandestin (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
klandestin
Alle weiteren Formen: Flexion:klandestin

Worttrennung:

klan·des·tin, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [klandɛsˈtiːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klandestin (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltet: unbeobachtet, im Verborgenen befindlich, geheim gehalten

Herkunft:

das Wort geht über französisch clandestin → fr auf das lateinische Adjektiv clandestinus → la „heimlich“ zurück[1]

Synonyme:

[1] geheim, heimlich, klammheimlich, konspirativ, verborgen, versteckt

Gegenwörter:

[1] demonstrativ, offensichtlich, öffentlich

Beispiele:

[1] Er schob ihr klandestin einen Zettel zu.
[1] „Der BND fürchtet nun, dass ein möglicher Prozess umfangreichen Einblick in die klandestine Operation ermöglicht, die lange Jahre als eine der wichtigsten Spionageaktionen der Dienste galt…“[2]
[1] „Weil der Tierkreismörder allenfalls über laienhafte Kenntnisse der Kryptologie verfügt haben dürfte, sieht Autor Schmeh hier eine der Grundregeln des klandestinen Gewerbes bestätigt: »Profis sind berechenbar, die Amateure sind wirklich gefährlich«.“[3]
[1] „Peter Suhrkamp hatte zum Glück mancherlei halb klandestine Verbindungen zu den Ministerien, und so schien es denn ganz so, als würde sein Plan - Rettung des Verlages durch ein zur »Kriegswichtigkeit« hochgestapeltes Buch - gelingen.“[4]
[1] „Neben diesen klandestinen Aktionen verübten Linksextremisten aber auch im Zusammenhang mit Demonstrationen und Großveranstaltungen zahlreiche Gewalttaten.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] klandestine Ehe

Wortbildungen:

Klandestinität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „klandestin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klandestin
[1] canoo.net „klandestin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonklandestin

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0
  2. DER SPIEGEL, 43, 2008, Seite 116, Artikel „Angst vor ‚Sindbad‘“
  3. Frank Thadeusz: Botschaft in der Hosentasche, in: DER SPIEGEL 9, 2012, Seite 118-119, Zitat: 119.
  4. Lothar-Günther Buchheim: Jäger im Weltmeer. Piper, München/Zürich/Bonn 2009, Seite 12. ISBN 978-3-492-24470-1. Geschrieben 1943, erstmals publiziert 1996, Vorwort Seiten 9-18: 1996.
  5. http://www.verfassungsschutz.de/embed/vsbericht-2011.pdf