jedes Wort auf die Goldwaage legen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

jedes Wort auf die Goldwaage legen (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

veraltete Form: jedes Wort auf die Goldwage legen

Worttrennung:

je·des Wort auf die Gold·waa·ge le·gen

Aussprache:

IPA: [ˈjeːdəs ˈvɔʁt aʊ̯f diː ˈɡɔltˌvaːɡə ˈleːɡn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild jedes Wort auf die Goldwaage legen (Info)

Bedeutungen:

[1] übertrieben genau auf die Bedeutung jedes Wortes achten, alles wörtlich nehmen
[2] seine Äußerungen sehr vorsichtig formulieren

Herkunft:

Die Redewendung ist schon in der Antike bekannt gewesen und wurde von Cicero (De oratore II, 38, 159) und Varro verwendet.[1] Auch Luther griff auf sie zurück, um Textstellen (21,27; 28,29) aus dem Buch Sirach zu übersetzen.[1] Durch ihn gelangte die Redewendung auch in die Umgangssprache und ist seit dem 16. Jahrhundert sehr verbreitet.[1] Sie bezieht sich darauf, dass die Goldwaage, die beim Abwiegen von Goldstaub oder Schmuckstücken benutzt wird, ein sehr empfindliches Messgerät ist.[1]

Beispiele:

[1] Wenn ich sage, er hat ein Auge auf sie geworfen, meine ich nicht, dass er das Auge eines toten Tieres nach ihr geworfen hat. Leg doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage!
[1] Sei bei Isidor vorsichtig mit Metaphern. Er legt jedes Wort auf die Goldwaage.
[2] Wenn man mit Herrn Schneider spricht, tut man gut daran, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, weil er äußerst empfindlich ist.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9, „jedes Wort/alles o.Ä. auf die Goldwaage legen“, Seite 289.
[2] Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, „jedes Wort auf die Goldwaage legen“, Seite 188.
[2] Gerhard Wagner: Schwein gehabt! Redewendungen des Mittelalters. 13. Auflage. Regionalia Verlag GmbH, Rheinbach 2012, ISBN 978-3-939722-31-1, „jedes Wort auf die Goldwaage legen“, Seite 90.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, „jedes Wort auf die Goldwaage legen“, Seite 188.