Antike

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antike (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Antike die Antiken
Genitiv der Antike der Antiken
Dativ der Antike den Antiken
Akkusativ die Antike die Antiken

Worttrennung:

An·ti·ke Plural: An·ti·ken

Aussprache:

IPA: [anˈtiːkə], Plural: [anˈtiːkn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Geschichte, kein Plural: die Zeit des klassischen griechisch-römischen Altertums von etwa 1200 v. Chr. bis 600 n. Chr.
[2] meist im Plural: Kunstwerke aus der Antike

Herkunft:

in der Bedeutung „Kunstwerk der Antike“ seit Ende des 17. Jahrhunderts belegt, nach französisch antique → fr; als Epochenbezeichnung deutlich später: eventuell bereits im 18. Jahrhundert, sicher im 20. Jahrhundert.[1] Das Wort geht letztlich auf lateinisch antiquus → la „alt“ zurück.

Synonyme:

[1] das klassische Altertum

Gegenwörter:

[1] Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, Mittelalter, Neuzeit, Moderne

Oberbegriffe:

[1] Epoche, Geschichtsepoche, Geschichtsabschnitt, Zeitalter

Unterbegriffe:

[1] Frühantike, Spätantike

Beispiele:

[1] Ich lese gerne die Sagen der griechischen Antike.
[1] „Die Antike kennt die Bergeshöhen als Sitz der Musen, die nahe am Himmel und bei den Göttern wohnen.“[2]
[2] Mein Onkel interessiert sich für Antiken, besonders für griechische.

Wortbildungen:

[1] Antikensehnsucht
[2] Antikensammlung

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Antike
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Antike
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Antike
[1] canoo.net „Antike
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAntike
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAntiken
[1] The Free Dictionary „Antike

Quellen:

  1. Hermann Paul: Deutsches Wörterbuch. 10. Auflage. Niemeyer, Tübingen 2002, ISBN 3-484-73057-9, Stichwort „antik“.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 14.