eingreifen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

eingreifen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich greife ein
du greifst ein
er, sie, es greift ein
Präteritum ich griff ein
Konjunktiv II ich griffe ein
Imperativ Singular greife ein!
Plural greift ein!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
eingegriffen haben
Alle weiteren Formen: Flexion:eingreifen

Worttrennung:

ein·grei·fen , Präteritum: griff ein, Partizip II: ein·ge·grif·fen

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌɡʁaɪ̯fn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild eingreifen (Info)

Bedeutungen:

[1] eine Handlung oder Entwicklung (an der man nicht direkt beteiligt ist) lenken, stören oder stoppen
[2]  Für diese Bedeutung fehlt noch eine Definition.

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs greifen mit dem Präfix ein-

Synonyme:

[1] einschreiten, dazwischentreten

Beispiele:

[1] Hätte man nicht rechtzeitig eingegriffen, wäre es zu einer Katastrophe gekommen.
[1] Wenn die Streitereien in der Mannschaft so weitergehen, wird der Trainer eingreifen müssen.
[1] „Sie dürfen auch nicht in die Programmautonomie von ARD und ZDF eingreifen.[1]
[1] „Der Angelsachse begnügte sich mit sprachlichen Korrekturen am Text der Vulgata, während der Westgote tiefer in die textliche Gestaltung eingriff.[2]
[2] „William Spears Simpson erfindet die Simpson-Hebelkette, eine Konstruktion, bei der das Kettenblatt an den inneren Bolzen und das Ritzel an den äußeren Bolzen der dreieckförmigen Kettenglieder eingreifen.“[3]

Wortbildungen:

Konversionen: Eingreifen, eingreifend
Substantive: Eingreiftruppe, Eingriff

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „eingreifen
[1] canoo.net „eingreifen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikoneingreifen

Quellen:

  1. Markus Brauck: Warnschuss aus Sachsen. In: Der Spiegel. Nummer 13/2011, ISSN 0038-7452, Seite 77.
  2. Hans K. Schulze: Vom Reich der Franken zum Land der Deutschen. Merowinger und Karolinger. Siedler Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88680-500-X, Seite 293.
  3. Wikipedia-Artikel „Fahrradkette“ (Stabilversion)