agil

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

agil (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
agil agiler am agilsten
Alle weiteren Formen: Flexion:agil

Worttrennung:

agil, Komparativ: agi·ler, Superlativ: am agils·ten

Aussprache:

IPA: [aˈɡiːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild agil (Info)
Reime: -iːl

Bedeutungen:

[1] gehoben: zu schnellen Bewegungen der Gliedmaßen fähig  •  Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.

Herkunft:

lateinisch agilis → la;[1] von agere → la für „tun“, „machen“ oder „handeln“, siehe auch „agieren[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] behänd, beweglich

Beispiele:

von einem Menschen (körperlich und geistig):
[1] Für ihre 95 Jahre ist Oma Irmgard noch sehr agil.
[1] „Der Großvater war damals allerdings schon 85 Jahre alt, war aber noch agil und fuhr gelegentlich sogar noch Fahrrad; die Großmutter war zu der Zeit 68 Jahre alt und gab noch Schreibmaschinenstunden.“[3]
[1] „Im Alter von 64 begann er seine erste Fremdsprache zu lernen, um geistig agil zu bleiben (Koreanisch), mit 93 die zweite (Chinesisch).“[4]
[1] „Ihr agiler Verstand übersprang die Lücke in der Kette ihrer Schlussfolgerungen und heftete sich an die Vermutung, Stephen habe den Störenfried von John Smith gelesen.“[5]
[1] „Aber ihr agiles Verhalten, die glatte Haut und ihre lebhafte Ausdrucksfähigkeit verliehen ihr das Aussehen eines jungen Mädchens.“[6]
[1] „Er wirkte so schmuck und agil, daß er gar nicht hätte sprechen müssen.“[7]
[1] „Er wird kaum besonders flexibel, geistig agil und kreativ sein.“[8]
[1] „Seine Schultern und die langen Arme offenbarten zudem eine zähe, agile Wendigkeit, die an einen Boxer erinnerte.“[9]
von einem Tier:
[1] „Diese sehr agilen Thierchen, die 1,1 — 1,3'" Länge messen, sind nun die Einzelthiere der Abyla pentagona.“[10]
[1] „Während die anderen Robben sich an Land nur relativ unbeholfen fortbewegen und wie der Name schon sagt, durch die Gegend robben, sind Seebären recht agile Tiere.“[11]
[1] „Kopffüßer sind hochentwickelte und vielfach sehr agile Tiere, die oft ausgezeichnet schwimmen können.“[12]
[1] „Die Ratte ist sehr agil, das Meerschweinchen ist träge.“[13]
[1] „Zwei Ratten waren darauf abgebildet, die eine agil und munter wirkend, die andere dagegen krumm, alt und müde.“[14]
von einem Management oder einer Software:
[1] „Leider gibt es keine Veröffentlichungen über die weitere Entwicklung von DRIVER seit 1995 trotz der sehr agilen Weiterentwicklung der Soar-Architektur selbst.“[15]
[1] „Worauf muss ich als Manager achten, wenn ich agile Methoden außerhalb der Software-Entwicklung einsetzen möchte?“[16]
[1] „Die erste betrifft die Berücksichtigung von Soft Factors durch die Einbindung systemischer Aspekte in eine agile Methode und deren Einfluss auf die Erfolgswahrscheinlichkeit eines Projektes.“[17]
[1] „Ganz im Gegenteil: Agile Selbstorganisation braucht Führung in ihrer besten Form – sie braucht Manager, die sich ihrem Menschsein stellen.“[18]
[1] „Auf dieser Annahme können Strukturen geschaffen werden, die agiles Verhalten ermöglichen.“[19]
[1] „Dieter Rappold: ‚[…] Man formuliert Thesen, probiert aus, misst und optimiert. Projekte auf gedrucktem Papier sind nicht so wendig und agil.‘“[20]
von einem Unternehmen:
[1] „Hat der Idealwechsler ein agiles Benehmen. weiß er die Schwächen seines Disconteurs zu benützen. ihn durch allerlei Vorspiegelungen für sich einzunehmen, so läuft er fast in Gefahr, daß ihm der Disconteur in Discont gegebene Wechsel zurückweist, denn er nimmt Alles an, was ihm vom Discontenten in Discont gegeben wird.“[21]
[1] „Das macht Unternehmen agiler und anpassungsfähiger.“[22]
von einem Auto:
[1] „In der Großstadt bewegt er sich agil, präziser Lenkung und knappem Wendekreis sei Dank.“[23]
[1] „Das Auto wirkt spontan, handlich und agil.“[24]
[1] „Der Mercedes ist ebenso agil wie komfortabel und lässt sich einfach bedienen.“[25]
[1] „Der rote Renault den wir zurzeit fuhren, war als kleiner agiler Franzose auf den Namen ‚Napoleon‘ getauft worden.“[26]
von etwas anderem:
[1] „Er mischte sich in die agile Debatte der lebhaft inhalierenden Freunde ein.“[27]

Wortbildungen:

Agilität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „agil
[1] Duden online „agil
[1] canoo.net „agil
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonagil
[1] The Free Dictionary „agil

Quellen:

  1. Duden online „agil
  2. Duden online „agieren
  3. Jürgen Joachim Taegert: Die Kima und ihr Lutz 1909-1945 (I): Das Schweigen durchbrechen: Wie Hitler bürgerliche Menschen einfing. 2016, Seite 56 (Google Books, abgerufen am 9. September 2016)
  4. Vera F. Birkenbihl: Das innere Archiv: Fortsetzung von "Stroh im Kopf?". MVG, 2014 (Google Books, abgerufen am 9. September 2016)
  5. D. E. Stevenson: Stich ins Wespennest: Roman. Manhattan, 2011 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  6. Barbara Messer: Mensch bleiben: Wahre Geschichten aus der Altenhilfe. Schlütersche, 2014 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  7. Dietrich Fischer-Dieskau: Goethe als Intendant: Theaterleidenschaften im klassischen Weimar. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2012, Seite 54 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  8. Der Chef, den keiner mochte: Warum exzellente Führungskräfte nicht nett sind. GABAL, Seite 153 (Google Books, abgerufen am 9. September 2016)
  9. P. D. James: Was gut und böse ist TitelErg=. Knaur eBook, 2010 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  10. Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. Band 5, Akadem. Verlag-Ges, 1854, Seite 106 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  11. Martin Rauschert: Unter dem Eis der Antarktis: Tagebuch der Überwinterung eines Tauchers. BoD – Books on Demand, 2013, Seite 38 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  12. Walter Hähnel: Muscheln und Schnecken. TESSLOFF, 1973, Seite 13 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  13. Ergebnisse der gesamten Tuberkuloseforschung. Band 14, Thieme, 1958 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  14. Kelly G. Lambert: Lehrmeister Ratte: Was wir von den erfolgreichsten Säugetieren der Welt lernen können. springer, 2013, Seite 110 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  15. Heiner Bubb, Klaus Bengler, Rainer E. Grünen, Mark Vollrath: Automobilergonomie. Springer, 2015, Seite 234 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  16. Michael Hirt: Agile Methoden für alle?. In: DiePresse.com. 1. September 2016 (URL, abgerufen am 8. September 2016).
  17. Tobias Trepper: Agil-systemisches Softwareprojektmanagement. Springer, 2012, Seite 143 (Google Books, abgerufen am 9. September 2016)
  18. Joachim Gutmann, Karlheinz Schwuchow: Personalentwicklung 2016 Themen, Trends, Best Practices: Themen, Trends, Best Practices 2016. Haufe-Lexware, 2015, Seite 248 (Google Books, abgerufen am 9. September 2016)
  19. Michael Lang, Stefan Scherber: Agiles Management: Innovative Methoden und Best Practices. Symposion Publishing, 2015, Seite 47 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  20. Patricia Käfer: Internet: „Papier ist nicht so agil“. In: DiePresse.com. 27. April 2009 (URL, abgerufen am 11. September 2016).
  21. Dr. Siebenhaar's Archiv für deutsches Wechselrecht und Handelsrecht. Band 10, B. Tauchnitz, 1861 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  22. Renate Grimming: Kontrolle abgeben. In: sueddeutsche.de. 23. Juli 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 8. September 2016).
  23. Madeleine Kopitschek: Opel Astra: Wie man sich selbst empfiehlt. In: Der Standard digital. 15. April 2016 (URL, abgerufen am 8. September 2016).
  24. Bernd Heißing, Metin Ersoy, Stefan Gies: Fahrwerkhandbuch: Grundlagen · Fahrdynamik · Komponenten · Systeme · Mechatronik · Perspektiven. Springer, 2013, Seite 242 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  25. Georg Kacher: Georg Kacher. In: sueddeutsche.de. 14. März 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 11. September 2016).
  26. Hans-Joachim Ulbrecht: Der Bootsbazillus: Anekdötchen rund ums Bötchen. BoD – Books on Demand, 2014, Seite 7 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)
  27. Alexander Kluge: Das fünfte Buch: Neue Lebensläufe. 402 Geschichten. Suhrkamp, 2012 (Google Books, abgerufen am 11. September 2016)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Liga (auch Palindrom)