absporen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Verbtabelle für Bedeutung [2] + Beispiel

absporen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich
du
er, sie, es sport ab
Präteritum er, sie, es sporte ab
Konjunktiv II er, sie, es sporte ab
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
abgesport haben
Alle weiteren Formen: Flexion:absporen

Worttrennung:
ab·spo·ren

Aussprache:
IPA: [ˈapˌʃpoːʁən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] über Pilze: Sporen ausschütten
[2] mundartlich, sonst veraltet: (vom Pferde) absitzen

Herkunft:
[1] von ab- und Spore[Quellen fehlen]

Synonyme:
[2] absitzen, absteigen, herunterfallen

Beispiele:
[1] Die Pilzkörper konnten absporen, und die mit Hilfe des Mikroskopes angefertigten Zeichnungen der Sporen wurden ausgemessen.[1]
[1] Die Einspormyzelien erhält man, indem man einen Frischpilz etwa 10-20 Sekunden in eine Petrischale mit Nährboden (Agar agar und Malzextrakt je 2% in Wasser autoklaviert) absporen läßt, so daß nur wenige Sporen ausfallen.[2]
[1] „Der Regierungsrat wehrt sich für diese Bestimmungen, weil damit der Raubbau bekämpft werden könne und sich die Pilze durch günstigeres Absporen besser vermehrten.“[3]
[1] „Das erste Exemplar, ein einziger reifer Hut, wurde zu Ostern 1923 von Doz. Dr. F. v. Wettstkin gefunden und zum regelrechten Absporen (vgl. S. 10) gebracht.“[4]
[1] „Trotzdem bin ich nach meiner Rückkehr zu Hause schon etwas entspannter und lege zwei Pilzproben auf einen Objektträger, sodass sie absporen können.“[5]
[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Walther Ziesmer, Preußisches Wörterbuch: Sprache und Volkstum Nordostdeutschlands, Lieferung 2 (Gräfe und Unzer Verlag, Königsberg, Preußen, 1936)
[2] Robert Ralph Anderson, Ulrich Goebel, Oskar Reichmann, Frühneuhochdeutsches Wörterbuch, 1. Band (W. de Gruyter, 1986)
[2] Versteckte lexikographische Information: Möglichkeiten ihrer Erschließung, Ulrich Goebel, Ingrid Lemberg, Oskar Reichmann

Quellen:

  1. Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde, 64.–66. Band (1986), Seite 38
  2. Rheinland-Pfälzisches PilzJournal: Mitteilungen des Vereins für Pilzkunde Wissen, 1.–4. Ausgaben (1991)
  3. Zürcher Taschenbuch 1984. Abgerufen am 25. Oktober 2017.
  4. Botanische Abhandlungen, Band 1, 1922. Abgerufen am 25. Oktober 2017.
  5. Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde, 1998. Abgerufen am 25. Oktober 2017.