Wurstigkeitsgefühl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wurstigkeitsgefühl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Wurstigkeitsgefühl die Wurstigkeitsgefühle
Genitiv des Wurstigkeitsgefühls der Wurstigkeitsgefühle
Dativ dem Wurstigkeitsgefühl den Wurstigkeitsgefühlen
Akkusativ das Wurstigkeitsgefühl die Wurstigkeitsgefühle

Worttrennung:

Wurs·tig·keits·ge·fühl, Plural:

Anmerkung zur Aussprache:

Im bairischen Sprachraum ist (umgangssprachlich) auch bei allen Ableitungen von Wurst die Aussprache […ʃt…] üblich.[1]

Aussprache:

IPA: [ˈvʊʁstɪçkaɪ̯t͡sɡəˌfyːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zustand des Nichtbeachtens des äußeren Geschehens und der daraus folgenden inneren Ruhe

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wurstigkeit und Gefühl mit dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[1] Gelassenheit

Beispiele:

[1] „Das berühmte Wurstigkeitsgefühl macht sich bemerkbar: Die Mäuse zeigen keine Präferenz mehr für das Zuckerwasser.“[2]
[1] „Als ‚Optimist mit einem gesunden Wurstigkeitsgefühl‘, wie er sich selber beschreibt, war ihm das anscheinend problemlos möglich.“[3]
[1] „Er döste dann in dem großen Fauteuil dahin, das Wurstigkeitsgefühl verstärkte sich, allmählich verflogen Simons Theaterträume, niemand nahm Notiz von ihm.“[4]
[1] „Das Wurstigkeitsgefühl wird wohl erst noch kommen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wurstigkeitsgefühl“ (Korpusbelege)

Quellen:

  1. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „wurscht, wurst“, Seite 384. Siehe auch: ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08513-9 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner) „Wurst“, Seite 838.
  2. Schlechte Stimmung im Labor. In: Der Standard digital. 6. März 2012 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2018).
  3. Hubert Herbert: Mit gesundem Wurstigkeitsgefühl in der Main-Post, 8. Juli 2003, abgerufen am 7. Oktober 2018
  4. Walter Kappacher: Ein Amateur. Paul Zsolnay, 2015 (Zitiert nach Google Books).
  5. Elisabeth Köberl: Die Reifeprüfung ist geschafft!. In: Kleine Zeitung Online. 1. Juni 2015 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2018).