Wassertropfen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wassertropfen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wassertropfen

die Wassertropfen

Genitiv des Wassertropfens

der Wassertropfen

Dativ dem Wassertropfen

den Wassertropfen

Akkusativ den Wassertropfen

die Wassertropfen

[1] Wassertropfen auf der Karosserie und Scheibe eines Autos

Worttrennung:
Was·ser·trop·fen, Plural: Was·ser·trop·fen

Aussprache:
IPA: [ˈvasɐˌtʁɔp͡fn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wassertropfen (Info)

Bedeutungen:
[1] kleine Menge flüssigen Wassers, die durch die Oberflächenspannung kompakt zusammengehalten wird

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Wasser und Tropfen

Oberbegriffe:
[1] Tropfen

Unterbegriffe:
[1] Regentropfen, Tautropfen

Beispiele:
[1] „Im Licht der hoch stehenden Mittagssonne funkeln die Wassertropfen wie ein endloser Sternenregen.“[1]
[1] „Vielleicht wäre der Tropfen geschmolzen oder wie ein Wassertropfen auf dem heißen Herd zerplatzt.“[2]
[1] „Es musste aus Wassertropfen gewebt sein.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wassertropfen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wassertropfen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wassertropfen
[1] canoonet „Wassertropfen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWassertropfen
[1] The Free Dictionary „Wassertropfen
[1] Duden online „Wassertropfen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Wassertropfen
[1] wissen.de – Lexikon „Wassertropfen
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wassertropfen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Wassertropfen

Quellen:

  1. Helmut Luther: Saurier zum Sammeln. In: Zeit Online. 22. Mai 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. Januar 2014).
  2. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 266. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  3. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 233.