Unfallversicherung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unfallversicherung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Unfallversicherung die Unfallversicherungen
Genitiv der Unfallversicherung der Unfallversicherungen
Dativ der Unfallversicherung den Unfallversicherungen
Akkusativ die Unfallversicherung die Unfallversicherungen

Worttrennung:

Un·fall·ver·si·che·rung, Plural: Un·fall·ver·si·che·run·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʊnfalfɛɐ̯ˌzɪçəʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Unfallversicherung (Info)

Bedeutungen:

[1] private Versicherung, die im Falle eines Unfalls entstandene Schäden begleicht
[2] Zweig der Sozialversicherung, der bei Gesundheitsschäden aus Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten Krankenbehandlung und Lohnersatzleistungen erbringt; die gesetzliche Unfallversicherung

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Unfall und Versicherung

Oberbegriffe:

[1] Versicherung, Privatversicherung
[2] Sozialversicherung

Beispiele:

[1] Eine Unfallversicherung zahlt bei Invalidität auch dann, wenn sie nicht gleichzeitig auch zu einer Berufsunfähigkeit führt.[1]
[1] „Auch eine Unfallversicherung kann sinnvoll sein, für extravagante Hobbys wie Fallschirmspringen oder Extrembergsteigen sind allerdings Zusatzdeckungen erforderlich.“[2]
[2] Die gewerblichen Berufsgenossenschaften sind Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

Wortbildungen:

Insassenunfallversicherung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Private Unfallversicherung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unfallversicherung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUnfallversicherung
[1] The Free Dictionary „Unfallversicherung
[2] Wikipedia-Artikel „Gesetzliche Unfallversicherung (Deutschland)
[2] Wikipedia-Artikel „Gesetzliche Unfallversicherung in Österreich
[2] Wikipedia-Artikel „Unfallversicherung (Schweiz)

Quellen:

  1. So finden Sie die richtige Unfallversicherung. In: Spiegel Online. 24. Mai 2005, abgerufen am 22. August 2010.
  2. Anja Krüger: Die Checkliste. In: Zeit Online. 27. März 2008, ISSN 0044-2070 (URL).