Treibhaus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Treibhaus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Treibhaus

die Treibhäuser

Genitiv des Treibhauses

der Treibhäuser

Dativ dem Treibhaus
dem Treibhause

den Treibhäusern

Akkusativ das Treibhaus

die Treibhäuser

[1] Innenansicht eines Treibhauses im Laken-Park, Laken (Belgien)
[1] moderne Treibhäuser

Worttrennung:

Treib·haus, Plural: Treib·häu·ser

Aussprache:

IPA: [ˈtʁaɪ̯pˌhaʊ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Treibhaus (Info)

Bedeutungen:

[1] Bau zur Aufzucht von Gewächsen, die im Freien so nicht gedeihen würden

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs treiben (im Sinne von wachsen) und dem Substantiv Haus

Synonyme:

[1] Gewächshaus, Glashaus

Gegenwörter:

[1] Kühlraum

Beispiele:

[1] Gemüse aus dem Treibhaus kann auch im Winter geerntet werden.
[1] „Zu Hause sperrte Peter mir die Tür auf und machte sich in die Treibhäuser davon.“[1]
[1] „In riesigen Treibhäusern sprießen Tausende Arten, man verschickt Sämlinge in alle Teile des Empire.“[2]
[1] „Es sollte ein heißer Tag werden, und sie hatte mit ihrem Schwiegervater schon um fünf in der Frühe mit der Arbeit begonnen, weil die Hitze in den Treibhäusern im Laufe des Tages unerträglich wurde.“[3]

Wortbildungen:

[1] Treibhauseffekt, Treibhausgas, Treibhauspflanze, Treibhauspotential

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Treibhaus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Treibhaus
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Treibhaus
[1] The Free Dictionary „Treibhaus
[1] Duden online „Treibhaus
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTreibhaus

Quellen:

  1. Ulla Hahn: Aufbruch. Roman. 5. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2010, ISBN 978-3-421-04263-7, Seite 181.
  2. Thorsten Oltmer: Gummi für das Empire. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 74-75, Zitat Seite 74.
  3. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 209.