Toilettenpapier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Toilettenpapier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Toilettenpapier die Toilettenpapiere
Genitiv des Toilettenpapiers
des Toilettenpapieres
der Toilettenpapiere
Dativ dem Toilettenpapier
dem Toilettenpapiere
den Toilettenpapieren
Akkusativ das Toilettenpapier die Toilettenpapiere
[1] eine Rolle Toilettenpapier
Anmerkung zur Worttrennung:
Das Österreichische Wörterbuch in der 43. Auflage gibt, im Gegensatz zu allen anderen Referenzen, als mögliche Worttrennung bei Toilette ausschließlich „Toi·let·te“ an.

Worttrennung:

To·i·let·ten·pa·pier, kein Plural

Aussprache:

IPA: [to̯aˈlɛtn̩paˌpiːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Toilettenpapier (Info)
Reime: -ɛtn̩papiːɐ̯

Bedeutungen:

[1] weiches Papier zur Reinigung der Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang oder nach dem Harnlassen

Herkunft:

[1] Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Toilette, Fugenelement -n und Papier

Synonyme:

[1] Klosettpapier, WC-Papier, umgangssprachlich: Klopapier, derb: Scheißhauspapier

Gegenwörter:

[1] Handtuch, Taschentuch

Oberbegriffe:

[1] Papier, organischer Werkstoff, Material, Chemie
[1] Toilette, Hygiene, Gesundheit, Medizin, Naturwissenschaft, Wissenschaft
[1] Alltagskultur, Kultur

Unterbegriffe:

[1] zweilagiges Toilettenpapier, dreilagiges Toilettenpapier

Beispiele:

[1] Ich benutze ausschließlich weiches Toilettenpapier.
[1] „Ich griff nach Toilettenpapier und Taschenlampe und eilte über den Hof.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] weiches, 3-lagiges Toilettenpapier

Wortbildungen:

Toilettenpapierrolle, Toilettenpapierständer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Toilettenpapier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Toilettenpapier
[1] Duden online „Toilettenpapier
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalToilettenpapier

Quellen:

  1. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 175.