Taubheit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Taubheit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Taubheit

Genitiv der Taubheit

Dativ der Taubheit

Akkusativ die Taubheit

Worttrennung:

Taub·heit, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈtaʊ̯pˌhaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Taubheit (Info)

Bedeutungen:

[1] der Zustand, taub zu sein, das heißt die Unfähigkeit zu hören
übertragen: nicht hören wollen, verstockt sein.
[2] die Gefühllosigkeit und Betäubung, nicht fühlen zu können (sensorisch, nicht emotional)
[3] bergmännisch: Unergiebigkeit einer Mine; Leere, ohne Inhalt (vergleiche taube Nuss).

Abkürzungen:

Tbht.

Herkunft:

mittelhochdeutsch toupheit[1]

Synonyme:

[1] Gehörlosigkeit, Hörbehinderung, Hörschaden, Hörverlust, Anakusis, Kophosis, Surditas
[2] Gefühllosigkeit, Empfindungslosigkeit
[3] Unergiebigkeit, Unhaltigkeit, Leere

Gegenwörter:

[1] Gehör, Hörvermögen
[2] Empfindsamkeit
[3] Ergiebigkeit

Oberbegriffe:

[1] Behinderung

Unterbegriffe:

[1] angeborene, erworbene, völlige, teilweise, einseitige, beidseitige Taubheit
[2] vorübergehende, permanente Taubheit

Beispiele:

[1] Das Mädchen leidet seit Geburt an einer an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit.
[1] „Ihre zunehmende Blindheit, so beschwerlich sie den Alltag machte, schien eine ehrenhafte Auszeichnung zu sein, denn Rosa blieb dafür von der Taubheit verschont.“[2]
[2] Bei permanenter Gefühlsstörung bzw. Taubheit der Finger ist ein nur kleiner operativer Eingriff erforderlich.
[3] Das Bergwerk wurde wegen der Taubheit der Minen geschlossen.

Redewendungen:

[1] taube Ohren in der Bedeutung: "nicht hören wollen"
[2] taube Nuss

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] angeboren, erworben

Wortbildungen:

[2] Taubheitsgefühl

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Taubheit
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Taubheit
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Taubheit
[1] canoonet „Taubheit
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTaubheit

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Taubheit
  2. Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther. Geschichten. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42404-9, Seite 65.