Stockfisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stockfisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Stockfisch

die Stockfische

Genitiv des Stockfischs
des Stockfisches

der Stockfische

Dativ dem Stockfisch
dem Stockfische

den Stockfischen

Akkusativ den Stockfisch

die Stockfische

[1] Kabeljau beim Trocknen um als Stockfisch haltbar zu sein

Worttrennung:

Stock·fisch, Plural: Stock·fi·sche

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔkfɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stockfisch (Info)

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: durch Trocknung haltbar gemachter Fisch, meist Kabeljau/Dorsch (gesalzen und getrocknet: Klippfisch)
[2] wortkarger, langweiliger Mensch

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus den Substantiven Stock und Fisch;
spätmittelhochdeutsch stocvisch; auf Gestellen, Gerüsten, Stöckern getrockneter Fisch[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Trockenfisch

Gegenwörter:

[1] Frischfisch

Oberbegriffe:

[1] Trockenfisch

Beispiele:

[1] „Es werden hauptsächlich zwei Sorten an Trockenfisch unterschieden: Stockfisch und Klippfisch. Stockfisch sind geköpfte, ungesalzene, paarweise an den Schwänzen zusammengebundene und auf Holzgestellen zum Trocknen aufgehängte Magerfische (z. B. Kabeljau und Seelachs).“[2]
[1] „Hering und Stockfisch waren neben Einbecker Bier, Schollen und Bückling die einzigen Nahrungsmittelexporte des hansischen Raums, die in Süddeutschland größeren Absatz fanden und so zur wirtschaftlichen Verflechtung der beiden Räume beitrugen.“[3]
[2] Durch seine Computersucht verlor er allmählich die Fähigkeit zur Interaktion und wurde so zum Stockfisch, der nie eine Partnerin fand.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Stockfisch
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Stockfisch
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stockfisch
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stockfisch
[*] canoonet „Stockfisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStockfisch
[1, 2] The Free Dictionary „Stockfisch
[1, 2] Duden online „Stockfisch
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Stockfisch
[1] wissen.de – Lexikon „Stockfisch
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Stockfisch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Stockfisch

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-32511-9, Seite 1367
  2. Gerald Rimbach, Jennifer Möhring, Helmut F. Erbersdobler: Lebensmittel-Warenkunde für Einsteiger. Springer, 2010. Seite 104
  3. Günter Wiegelmann, Ruth-Elisabeth Mohrmann (Hrsg.): Nahrung und Tischkultur im Hanseraum. Waxmann Verlag, 1996. Seite 283