Spielgelände

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielgelände (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Spielgelände die Spielgelände
Genitiv des Spielgeländes der Spielgelände
Dativ dem Spielgelände den Spielgeländen
Akkusativ das Spielgelände die Spielgelände

Worttrennung:

Spiel·ge·län·de, Plural: Spiel·ge·län·de

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlɡəˌlɛndə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Spielgelände (Info)

Bedeutungen:

[1] Räumlichkeit oder Fläche, die zum Spielen geeignet oder speziell hergerichtet ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Gelände

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spielfläche, Spiellandschaft, Spielplatz, Spielraum, Spielstraße

Gegenwörter:

[1] Atomtestgelände, Bahngelände, Baugelände

Oberbegriffe:

[1] Gelände

Beispiele:

[1] „Durch die Verwendung variabler und transportabler Geräte, wie […] in Verbindung mit der vorhandenen Ausstattung kann hier Spielmonotonie aufgebrochen und die Attraktivität dieser Spielgelände für Bewegungen und Aktionen erhöht werden.“[1]
[1] „Die Spielbeschreibungen gehen von sechs Grundsituationen aus, die sich durch ihre räumlich-materiellen Gegebenheiten unterscheiden in Spielobjekte, Spielfläche, Musik, Spielgelände, Eis und Schnee, Wasser.“[2]
[1] „Hof, Garten, Wiese, Wald bieten ansprechende Spielgelände.“[3]
[1] „Die mehr als zwanzig Kinderheime und Privatschulen sind von Gärten und Spielgelände umgeben.“[4]
[1] „Im Frühjahr soll das Spielgelände am Heinzegraben fertig sein.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielgelände
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSpielgelände
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielgelände

Quellen:

  1. Andreas Brinckmann, Uwe Treeß: Bewegungsspiele. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-4991-7043-4, Seite 122.
  2. Andreas Brinckmann, Uwe Treeß: Bewegungsspiele. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-4991-7043-4, Seite Rückcover.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 191.
  4. Beate Stern: Wo die Kleinen wedeln. In: Zeit Online. 22. Oktober 1976, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. Mai 2018).
  5. Marie-Luise Scherer: Sie sollen auch moddern dürfen. In: Zeit Online. 4. September 1970, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. Mai 2018).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Geländespiel